Aktuelle TYPO3-, Magento-, Webentwicklung-Nachrichten und wichtigste Informationen

"Neuausrichtung von eBay und das Magento-Desaster: Vor kurzem hat eBay eine strategische Neuausrichtung angekündigt, was sich nun als Euphemismus erweist: CEO Donahoe ist viel eher dabei den Konzern in voller Fahrt gegen die Wand zu fahren und nimmt Magento dabei gleich mit."

Quelle: t3n.de/news/strategische-neuausrichtung-ebay-590453/


Datum: 03.03.2015

Deutschland ist wachstumsstärkster Online-Markt Westeuropas

"Zum zweiten Mal in Folge führt China die Liste der Länder mit dem größten Wachstumspotenzial für E-Commerce an. Auf den Plätzen zwei und drei stehen Japan und die Vereinigten Staaten von Amerika. Der wachstumsstärkste Online-Markt in Westeuropa ist Deutschland. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie, in der die Unternehmensberatung A.T. Kearney 186 Märkte auf ihr Wachstumspotenzial für E-Commerce untersucht hat. In der Top-30-Liste rangieren die G8-Länder (Japan, USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Kanada, Russland und Italien) alle unter den ersten 15. Deutschland belegt Platz 6. Bis 2017 wird der deutsche Online-Markt voraussichtlich um jährlich 12 Prozent zulegen – damit wächst er schneller als jeder andere westeuropäische Markt. Weltweit wird der Online-Handel durch die Zunahme der mobilen Kommunikation angefacht und die rasante Verbreitung von Social Media. Die Studie liefert außerdem eine Kategorisierung der Märkte in drei Typen: Next Generation, Established and Growing und Digital DNA."

Quelle: absatzwirtschaft.de/content/online-marketing/news/deutschland-ist-wachstumsstaerkster-online-markt-westeuropas;81231;0


Datum: 22.11.2013

5 bequeme PayPal-Alternativen, die du kennen solltest

"Zalando hat ihn, eBay sowieso: PayPal ist inzwischen eine feste Größe im Zahlungsverkehr des World Wide Webs. Der Online-Bezahldienst ist sicher und bequem – aber längst nicht so vielseitig. Deshalb lohnt der Blick auf Alternativen. Wir stellen fünf von ihnen vor."

Quelle: t3n.de/news/5-bequeme-paypal-alternativen-499338/


Datum: 01.11.2013

Landingpages: 16 Templates zur Conversion-Optimierung

"Mit der richtigen Landingpage steigerst du die Zahl von Anmeldungen oder Downloads – trotz unveränderter Besucherzahlen. Behilflich sind dabei unter anderem diese 16 Landingpage-Templates.

Quelle: t3n.de/news/landingpage-templates-502234/


Datum: 01.11.2013

Pattern Lab: Fantastische Tools für Webdesigner

"Mit Atomic Design werden Web-Projekte in kleinstmögliche Komponenten zerlegt, um anschließend zu größeren Einheiten bis hin zu kompletten Seiten zu werden. Um bei diesen Prozess nicht den Überblick zu verlieren, wurde Pattern Lab ins Leben gerufen. Wir stellen euch das Tool und den dahinterstehenden Atomic-Design-Ansatz vor."

Quelle: t3n.de/news/pattern-lab-fantastische-tools-480553/


Datum: 01.11.2013

5 Tipps für Produktfotos, die richtig gut konvertieren

"Produktfotos verkaufen Produkte. Gute Produktfotos verkaufen mehr Produkte. Wir haben fünf Produktfoto-Tipps und ein weiterführendes Whitepaper für euch gefunden und näher erläutert."

Quelle: t3n.de/news/produktfotos-5-tipps-fuer-502624/


Datum: 01.11.2013

Paypal vergibt ab sofort Kredite an Online-Händler

"PayPal arbeitet mit eBay an einer Strategie, um den Marktplatz-Handel zu pushen: PayPal-Händler können innerhalb eines Tages bis zu acht Prozent des Jahresumsatzes als Kredit auf das PayPal-Konto erhalten."

Paypal bietet kleinen bis mittleren Online-händlern ab sofort Kredit bis zu einer Höhe von 20.000 US-Dollar. (Screenshot: Paypal)

Quelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2013/10/paypal-595x404.jpg


Datum: 01.11.2013

Kundenbewertungen: Händlerbund startet neues Bewertungssystem für Shops

"Kundenbewertungen aus unabhängiger Quelle sind eine vertrauensbildende Maßnahme für potentielle Kunden. Das neue Käufersiegel des Händlerbundes soll Shop-Betreibern die Möglichkeit bieten, Kundenbewertungen in den eigenen Shop einzubinden."

(Screenshot: Kaeufersiegel.de)

Quelle: t3n.de/news/kundenbewertungen-haendlerbund-503571/


Datum: 01.11.2013

Die richtigen Farben fürs Flat-Design

"Flat-Design ist aktuell der angesagteste Trend im Bereich des Web- und UX-Design. Wer nicht auf Vorgefertigtes und Templates vertrauen, sondern selbst den digitalen Pinsel schwingen möchte, muss sich auch über die Farbwahl seines Projektes Gedanken machen. Ein Leitfaden bei den Kollegen von Designmodo hilft dabei."

Text- und Bildquelle: t3n.de/news/richtigen-farben-furs-461082/


Datum: 01.11.2013

Sepa: Das bedeutet das neue Zahlungsverfahren [Video]

"SEPA, das neue Zahlungsverfahren betrifft uns alle: die Konto-Daten der Verbraucher ändern sich, auch Unternehmen müssen ihren Zahlungsverkehr anpassen. Ein aktueller Erklär-Film zeigt, was die SEPA-Umstellung bedeutet und was dabei genau passiert."

Quelle: t3n.de/news/sepa-erklaert-bedeutet-neue-504666/


Datum: 01.11.2013

Versandkosten sinnvoll gestalten

"Versandkosten dienen in vielen Webshops dazu, die Kosten für Kommissionierung, Verpackung und den Versand selbst zu decken. Letzterem liegen sehr ausdifferenzierte Berechnungssysteme der Versandunternehmen zu Grunde, die das Gewicht, die Größe und Fragen wie Versicherung und Lieferzeitpunkt berücksichtigen. Dennoch sollten Händler ihre Versandkosten nicht ebenso komplex gestalten. Eine komplizierte Verrechnungsmatrix kann schnell zum Konversionskiller werden. Keep it simple!"

Quelle: t3n.de/news/versandkosten-sinnvoll-gestalten-492941/


Datum: 01.11.2013

Webdesign


Datum: 12.07.2013

 

Quelle: by backlinko.com & searchenginejournal.com, seo-united.de/blog/shortcuts/google-rankingfaktoren-auf-einen-blick.htm

 

 


Datum: 02.06.2013

t3n №32 ist fertig - jetzt das Heft bestellen!

"Ausgabe 32 des t3n Magazins ist fertig. Wir sprachen mit Xing-Gründer Lars Hinrichs, der mit HackFwd kreative Entwickler fördert. Sein Credo: „Programmierer sind die Künstler des 21. Jahrhunderts“ – deshalb gewährt er den Codern auch maximale Freiheiten. Desweiteren beschäftigt sich der inhaltliche Schwerpunkt der Ausgabe mit UX- und UI-Design. Wir zeigen aktuelle Trends und Entwicklungen des Interface-Designs und geben jede Menge praktische Gestaltungstipps.

Im Rahmen des UI/UX-Schwerpunkts sprachen wir mit Design-Koryphäe Oliver Reichenstein über zeitgemäßes Digital-Design. Darüber hinaus zeigen unsere Autoren, was Flat Design, UI-Design für iOS und Android auszeichnet und geben Tipps, wie sich die User-Experience auf mobilen Geräten und in Online-Shops verbessern lässt. In weiteren Artikeln geht es um den Einsatz spezieller HTML5- und JavaScript-Technologien zur UX-Verbesserung, mobile und responsive Navigationsdesign sowie Regeln zur Verbesserung der mobilen Nutzererfahrung.

 

Neben den Themen zum Heftschwerpunkt finden sich in t3n 32 viele weitere spannende Artikel zu allen Bereichen des professionellen Webs. Wir setzen uns mit Inbound Marketing auseinander und beantworten die Frage, wie dieses Konzept die klassische Marketing-Welt auf den Kopf stellt. Die deutsche Instagram-Alternative EyeEm im Startup-Porträt, ein Einsteig in die 3D-Druck-Technologie, eine Marktübersicht zu Enterprise-SaaS-Lösungen sowie ein Interview mit Mozilla-Evangelist Christian Heilmann über die Nachteile und Vorzüge von Firefox OS runden das breite Themenspektrum ab.

Das t3n Magazin Nr. 32 erscheint am 29. Mai im Bahnhofsbuchhandel und an ausgewählten Kiosken. Abonnenten erhalten das neue Heft wie gewohnt einige Tage früher bequem nach Hause geschickt, also rund um den 22. Mai."

t3n Magazin 32 versandkostenfrei bestellen hier: t3n.de/app/shop/showAbosNewAbo/

Text- und Bildquelle, Ganzen Artikel: t3n.de/news/t3n-32-fertig-xing-grunder-lars-464482/


Datum: 16.05.2013

Webkatalog


Datum: 21.04.2013

Farben beeinflussen die Conversion-Rate

"Color in design is very subjective. What evokes one reaction in one person may evoke a very different reaction in somone else. Sometimes this is due to personal preference, and other times due to cultural background. Color theory is a science in itself. Studying how colors affect different people, either individually or as a group, is something some people build their careers on. "

Quelle: smashingmagazine.com/2010/01/28/color-theory-for-designers-part-1-the-meaning-of-color/


Datum: 05.04.2013

Ein Tool zur Erstellung von responsiven Designs: Adobe Edge Reflow unterstutzt Designer, responsive Webseiten zu gestalten.

Quelle: html.adobe.com/edge/reflow/


Datum: 05.04.2013

Bezahlung der digitalen Waren durch Onlineshopping:

"Schlumpfbeeren, Tulpgulden und wie sie alle heißen mögen – die unterschiedlichen Spielwährungen haben eines gemeinsam: Sie müssen mit echtem Geld bezahlt werden. Oder doch nicht? Bei dem etwas anderen Shopping-Konzept „Pay by Shopping“ bezahlt der Kunde (meist) digitale Waren mit dem reellen Einkauf bei einem anderen Onlineshop."

Quelle: t3n.de/news/pay-shopping-co-digitale-454562/


Datum: 05.04.2013

TYPO3 Events und Usergroups:

http://t3n.de/news/typo3-events-usergroups-blick-454478/

Quelle: t3n.de/news/typo3-events-usergroups-blick-454478/


Datum: 05.04.2013

Wieso deutsche Onlinehändler Skandinavien angehen können

Quelle: shopanbieter.de/news/archives/6852-nordische-laender-sind-der-viertstaerkste-markt-in-europa.html


Datum: 02.04.2013

E-Commerce-Recht: Die wichtigsten Entscheidungen im März 2013

"Online-Händler müssen sich immer wieder an neue Urteile und Gesetzesänderungen gewöhnen. Da es für den juristischen Laien bei der großen Anzahl an Entscheidungen schwer ist, den Überblick zu behalten, wollen wir euch in regelmäßigen Abständen die aktuellsten Entwicklungen im Bereich E-Commerce-Recht zusammenfassen.

Quelle: t3n.de/news/e-commerce-recht-wichtigsten-453662/


Datum: 02.04.2013

Typografie-Trends für 2013

http://cdn.groovecommerce.com/wp-content/uploads/2013/02/groove.jpg

Quelle: groovecommerce.com/ecommerce-blog/10-typography-trends-for-web-designers-in-2013/


Datum: 02.04.2013

Google-Glass-Modell für den 3D-Druck

So könnte ein Google-Glass-Modell aussehen:

http://www.thingiverse.com/thing:65706

Bildquelle: thingiverse.com/thing:65706


Datum: 30.03.2013

Google Maps Engine Lite kostenlos

"Die Google Maps Engine wird vielleicht dem einen oder anderen unter euch etwas sagen. Unternehmen können kostenpflichtig Karten mit einem Projekt-Team, einem anderen Unternehmen oder der Öffentlichkeit teilen. Ab heute wird dies in einer abgespeckteren Form auch für jeden von uns funktionieren mit einer Lite-Version, wie Google heute bekannt gab."

 

Quelle: stadt-bremerhaven.de/eigene-maps-erstellen-und-teilen-mit-google-maps-engine-lite-beta/

Quelle: stadt-bremerhaven.de/eigene-maps-erstellen-und-teilen-mit-google-maps-engine-lite-beta/


Datum: 30.03.2013

"Nach Erkenntnissen der "Mobile Recruiting Studie 2013" sind 7 Prozent der untersuchten Karriere-Webseiten auf Smartphones und Tablets überhaupt nicht erreichbar. Hat man Karriere-Webseiten erreichen können, so stellte man fest, dass 93 Prozent nicht mobile-optimiert waren. Im Klartext bedeutet dies, dass aufgrund großer Datenmengen Nutzer mit langwierigen Ladeprozessen zu kämpfen hatten und ständig zum Zoomen und Scrollen gezwungen wurden, um die Webseiten lesen zu können."

Bildquelle: http://de.statista.com/

Quelle: t3n.de/news/mobile-recruiting-deutsche-453304/


Datum: 30.03.2013

Erfolgreiche Tweets [Infografik]

Twitter Cheat Sheet
Twitter Cheat Sheet , an infographic by Linchpin Digital PR


Datum: 30.03.2013

Social Business für ITK-Unternehmen

"Social Media sind aus der heutigen Web-Welt nicht mehr wegzudenken: Die Komponente "Social" ist zum Standard des Internets geworden – das gilt im privaten Umfeld ebenso wie für Unternehmen. Die vorliegende Studie von BITKOM und Storymaker Agentur für Public Relations nimmt die Entwicklung der „Social“-Anforderungen an ITK-Unternehmen zum Anlass, den aktuellen Status der hiesigen ITK-Branche in Bezug auf Social Business zu ermitteln. Sie gibt vor diesem Hintergrund Antworten auf folgende Fragen: Wo stehen in Deutschland angesiedelte ITK-Unternehmen beim externen und internen Social-Media-Einsatz?.."

Quelle: bitkom.org/de/publikationen/38338_75318.aspx


Datum: 28.03.2013

Investition in Hardware und intelligentes Caching verringern Ladezeiten

"Die Performance-Verbesserung für Webshops beginnt häufig mit der Investition in Hardware. Das bedeutet: dedizierte Server, schnelle Festplatten, mehr Arbeitsspeicher und eine höhere Prozessorleistung. Shops sollten auf „vernünftige Server“ achten, empfiehlt Ulf Dammertz, IT-Leiter beim Mode-Shop Mytheresa.com. Dadurch erhöhen sich nicht nur Verfügbarkeit und Ladegeschwindigkeit, der Shop ist auch besser gegen Ausfälle gewappnet. Einfaches Beispiel: Wer mit zwei Servern arbeitet, hat immer noch einen „übrig“, wenn der andere in die Knie geht".

Quelle: internetworld.de/Heftarchiv/2013/Ausgabe-05-2013/Dem-Shop-Beine-machen


Datum: 28.03.2013

Zweiäugige Displaybrille als Konkurrenz zu Google Glass

"Sony hat in den USA einen Patentantrag für eine Computerbrille eingereicht, die mit einem binokularen Display ausgestattet ist. Google Glass hingegen ist mit nur einem Mikrodisplay ausgerüstet. Eine Patentanmeldung in den USA zeigt, dass nicht nur Google eine Computerbrille zur Marktreife entwickeln will."

Quelle:  golem.de/news/sony-zweiaeugige-displaybrille-als-konkurrenz-zu-google-glass-1303-98363.html


Datum: 25.03.2013

iPhone 5S: Start im Sommer 2013

"Zum iPhone 5S tauchen immer mehr Gerüchte auf. Neuen Berichten zufolge heißt es nun, dass das iPhone 5S im Laufe des Sommers 2013 den Weg in den Handel finden wird. Weiterhin gibt es Gerüchte um eine billigere Variante sowie ein Gerät mit 4,8 Zoll Namens iPhone Mate, das aber erst 2014 auf den Markt kommen soll. Das iPhone 5S soll in mehreren Farben auf den Markt kommen, mit einer besseren Kamera sowie einen stärkeren Prozessor ausgestattet sein, insgesamt aber nur ein leichtes Upgrade seines Vorgängers darstellen."

Quelle:chip.de/news/iPhone-5S-Leicht-ueberarbeitetes-iPhone-im-Sommer_58474992.html


Datum: 24.03.2013

Internationale Umfrage zum Online-Shopping

"Höchste Priorität beim Online-Shopping hat im internationalen Vergleich immer noch der Preis, gefolgt von Verlässlichkeit. Das hat eine Umfrage zu den Shopping-Vorlieben in zwölf Ländern ermittelt. Allerdings schwanken die Vorlieben der Verbraucher aus den verschiedenen Ländern stark."

Quelle: internetworld.de/Nachrichten/E-Commerce/Zahlen-Studien/Internationale-Umfrage-zum-Online-Shopping-Nicht-nur-der-Preis-ist-wichtig?utm_source=newsletter&utm_medium=nachmittags-nl


Datum: 24.03.2013

Kundenmeinungen in Onlineshops

"Dürfen Unternehmen im Rahmen ihrer Werbung auf ein Kundenbewertungsportal verlinken, das positive Bewertungen – etwa über ihren Onlineshop – bevorzugt veröffentlicht? Unternehmen sollten hier aufgrund einer neuen Entscheidung des Oberlandesgerichtes Düsseldorf vorsichtig sein."

Quelle: wbs-law.de/e-commerce/irrefuhrende-werbung-mit-geschonten-kundenbewertungen-36924/


Datum: 24.03.2013

Änderungen bei Google AdWords: keine Telefonnummern mehr

"Google hat Änderungen bei seinen AdWords-Werberichtlinien vorgenommen. In Zukunft dürfen die Anzeigentexte keine Telefonnummern mehr enthalten. Im April 2013 tritt die Richtlinienänderung bei AdWords in Kraft: Werbekunden dürfen in ihren Anzeigentexten dann nicht mehr ihre Telefonnummer anzeigen lassen."

Quelle: internetworld.de/Nachrichten/Marketing/Performancemarketing/Aenderungen-bei-AdWords-Werberichtlinien-Kein-Anschluss-unter-dieser-Nummer?utm_source=newsletter&utm_medium=


Datum: 24.03.2013

Kostenlose Dokumentation zur TYPO3 6.0 zum Download

"Dokumentationen sind sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Webentwickler gedacht, die eine praxisnahe Unterstützung bei der Erstellung TYPO3-basierter Webseiten suchen. Dokumentierte Screenshots und zahlreiche Experten-Tipps sollen dabei helfen, Zusammenhänge anschaulich darzustellen."

Quelle: mittwald.de/typo3-dokumentation/


Datum: 18.03.2013

Magento Handbuch nun kostenlos

"Das Magento Handbuch von TechDivision beschreibt auf rund 350 Seiten verständlich und Schritt-für-Schritt sämtliche Funktionalitäten des Magento-Backends, wobei in der aktuellen Auflage folgende Änderungen und Erweiterungen vorgenommen wurden: Beschreibung der Professional Edition, Neuerungen von Version 1.4.1.0 z.B. Abos (Recurring Profiles), Aktualisierung und Anpassungen aller Kapitel und Screenshot."

Quelle und Download: techdivision.com/de_de/produkte/downloads/magento-benutzerhandbuch.html 


Datum: 18.03.2013

TYPO3 6.2 im Oktober mit Langzeit-Support

"Der Zeitplan steht fest: Das TYPO3-Team will den Support der aktuellen LTS-Version TYPO3 4.5 ausweiten. Die nächste Version mit Langzeit-Support lautet TYPO3 6.2. Sie soll im Oktober erscheinen. Die aktuelle LTS-Version TYPO3 4.5 wird bis Oktober 2014 mit Updates versorgt, verkündet das Core-Team auf Typo3.org. Die nächste LTS-Version TYPO3 6.2 soll im Oktober 2013 erscheinen."

Quelle: t3n.de/news/typo3-cms-zeitplan-kommende-450471/


Datum: 18.03.2013

E-Commerce im Ausland

"Aller Anfang ist schwer, auch der Start eines neuen Onlineshops im Ausland. Vieles muss der Online-Händler beachten, um erfolgreich außerhalb seines gewohnten Marktes zu verkaufen. Dieser E-Commerce-Artikel gibt Start-Tipps zur Internationalisierung beziehungsweise Lokalisierung des eigenen Onlineshops."

Quelle: t3n.de/news/e-commerce-weltweit-erfolgreich-450489/


Datum: 18.03.2013

Erfolgsfaktor Payment: die wichtigsten Fakten

""Online-Käufer bevorzugen ganz unterschiedliche Zahlungsmethoden – je nach Art der Ware, Höhe des Kaufbetrages, Herkunft und persönlicher Einstellung. Fehlende Zahlungsmöglichkeiten können sogar zu Kaufabbrüchen führen", weiß Manfred Krüger, Vorsitzender der Geschäftsführung der ConCardis GmbH. Haben Sie sich als Online-Händler deshalb auch schon gefragt, wie viele Kunden in Ihrem Webshop den Kaufvorgang tatsächlich abbrechen, weil sie nicht die richtigen Zahlungsverfahren angeboten bekommen? Aber welche Kombination von Bezahlverfahren verspricht den größten Erfolg? ..."

Quelle: ecommerce-leitfaden.de/erfolgsfaktor-payment-2013.html


Datum: 11.03.2013

Mini-Internet-Drucker kabellos

"Der Bastlershop Adafruit bietet schon seit geraumer Zeit einen Mini-Drucker an, der im Sinne des „Internet of things“, aktuelle Informationen aus dem Netz ausdruckt, zum Beispiel aktuelle Schlagzeilen oder den Wetterbericht. Das Gerät gab es bisher nur mit einem LAN-Anschluss. Jetzt ist auch eine Version mit WLAN erhältlich. Als Schaltzentrale kommt dabei ein Raspberry Pi zum Einsatz. Durch die Maker-Community und offene Hardware-Komponenten wie etwa dem Arduino-Mikrocontroller rückt das „Internet der Dinge“, also die Verschmelzung von virtueller und realer Welt, immer näher. Ein passendes Produkt für diesen Trend ist der „Adafruit IoT Printer“. Dabei handelt es sich um einen Mini-Drucker, ähnlich dem an einer Supermarkt-Kasse. Jedoch musste man den IoT-Drucker bisher immer durch ein Netzwerkkabel mit dem Internet verbinden."

Quelle: t3n.de/news/adafruit-mini-internet-drucker-449383/


Datum: 11.03.2013

"Die Bilanz der weltweit größten Computermesse CeBIT sieht 2013 erneut bescheiden aus. Einige Weltneuheiten gab es in Hannover dennoch zu bestaunen. Und die Veranstalter sind überraschenderweise zufrieden..."

Quelle: salzburg.com/nachrichten/medien/sn/artikel/cebit-2013-die-groesste-it-messe-verliert-ihren-glanz-50575/

"Die CeBIT zieht trotz zwölf Prozent weniger Besuchern ein positives Fazit. Mit einer klaren Profilierung sehen die Veranstalter die Hightech-Messe auf einem guten Weg."

Quelle: pbs-business.de/news/11495-CeBIT_2013_starke_Impulse_trotz_Besucherrueckgang/


Datum: 11.03.2013

"Die CeBIT als weltweit wichtigste Veranstaltung für die digitale Wirtschaft hat in diesem Jahr weiter an Qualität gewonnen. "Das internationale Geschäft stand klar im Vordergrund", sagte Frank Pörschmann, Vorstand der Deutschen Messe AG, am Samstag zum Abschluss der CeBIT 2013 in Hannover. "Ein gestiegener Fachbesucheranteil von mehr als 84 Prozent, eine starke Beteiligung aus mehr als 120 Nationen und so viele IT-Entscheider und Einkaufschefs wie seit langem nicht mehr haben die CeBIT 2013 zur hochwertigsten Veranstaltung seit Jahren gemacht. In Hannover ging es in den vergangenen fünf Tagen um internationale Geschäfte und Vernetzung.""

Quelle: messe.de/meldungen_d.html?id=990213&datum=&back=%2Fhomepage_d


Datum: 11.03.2013

Google Shopping ist nicht mehr kostenlos

"Die Produkt-Suche von Google ist für viele Shopbetreiber ein wichtiger Marketing-Kanal. Seit heute listet Google Shopping Produktangebote jedoch nicht mehr kostenlos. Nur noch bezahlte Angebote werden angenommen. Wer den letzten Weckruf zur Umstellung des Google Dienstes verschlafen hat, findet in unserem t3n Ratgeber schnelle Hilfe."

Quelle: t3n.de/news/traffic-weg-google-shopping-mehr-443099/


Datum: 19.02.2013

Google Online Marketing Challenge: Mit 250 USD AdWords-Budget zum Titel

"Seit dem vergangenen Mittwoch können sich Studierende für die Google Online Marketing Challenge 2013 anmelden. Alle Teilnehmer kämpfen mit 250 US-Dollar AdWords-Guthaben um maximale Ergebnisse für einen Online-Shop ihrer Wahl. Eine Vervielfachung des Budgets bleibt da keine Seltenheit."

Quelle: t3n.de/news/google-online-marketing-443459/


Datum: 19.02.2013

Adobe Photoshop: Quellcode für allererste Version veröffentlicht

"Adobe hat den Quellcode für seine Bildbearbeitungssoftware Photoshop freigegeben, allerdings nur den der allerersten kommerziell verfügbaren Version 1.0.1 von 1990. Der knapp 130.000 Zeilen umfassende Quellcode steht auf der Seite des Computer History Museums zum Download zur Verfügung, darf aber nur für nicht-kommerzielle Zwecke genutzt werden."

Quelle: t3n.de/news/adobe-photoshop-quellcode-443544/


Datum: 19.02.2013

Infografiken: 10 Tools

"Infografiken liegen voll im Trend. Doch die Visualisierung von Daten bedarf viel Vorbereitung und der richtigen Werkzeuge. Um euch bei der Erstellung eigener Infografiken unter die Arme zu greifen, haben wir zehn interessante und hilfreiche Tools zusammengetragen..."

Quelle: t3n.de/news/infografiken-selbst-erstellen-102-443392/


Datum: 19.02.2013

Tipps für das neue Google Shopping

"Die Product Listing Ads landen in Deutschland und die kostenlose Produktsuche von Google Shopping ist damit Geschichte. Ab dem 13. Februar setzt Google auch in Deutschland und der Schweiz auf die kostenpflichtigen Product Listig Ads (PLA)."

Quelle: t3n.de/news/product-listing-ads-ratgeber-441611/


Datum: 11.02.2013

Mobile & Responsive Design: Inspirationen

"Die Möglichkeiten von Webworkern sind heute fast grenzenlos. Die Vorstellungskraft nicht immer. Um eure Phantasie über die Grenzen von Desktop-Seiten hinaus anzuregen, haben wir einige coole Beispiele für gelungenes Mobile & Responsive Webdesign für euch zusammengestellt..."

Quelle: t3n.de/news/coole-responsive-designs-441446/


Datum: 11.02.2013

Flat Design

"Obwohl Webdesigner heute dank mächtiger Grafik-Programme und aktueller Webstandards die Möglichkeit haben, opulente Interfaces zu gestalten, entwickelt sich gerade ein vollkommen entgegengesetzter Trend: der des Flat Design..."

Quelle: t3n.de/news/flat-design-webdesign-trend-438941/


Datum: 01.02.2013

E-Commerce: So vermeiden Onlinehändler Retouren

"Mit einem systematischen Retourenmanagement lassen sich Wettbewerbsvorteile generieren, der falsche Umgang mit Rücksendungen hingegen kann das Geschäftsergebnis negativ beeinflussen. Kennt der Online-Händler die Faktoren, die seine Retourenquote beeinflussen, lassen sich mögliche Retouren bereits im Vorfeld vermeiden. Eine aktuelle E-Commerce-Studie von ibi research an der Universität Regensburg zeigt Vergleichswerte und Möglichkeiten zum Umgang mit Retouren auf..."

Quelle: t3n.de/news/e-commerce-studie-vermeiden-439881/


Datum: 01.02.2013

10 Dropdown Menus mit CSS3 und HTML5

"HTML5 und CSS3 bilden die Standards, die Webseiten- und Mobileweb-Entwicklung aktuell prägen. Es gibt unzählige Variationen von Dropdown-Menüs und Tutorials auf Basis dieser Technologien bzw. vor allem CSS3. Im folgenden findet ihr ansprechende Beispiele inklusive Demo und Downloadlink sowie eine Hand voll Online-Tutorials  zum Thema."

Quelle, Bildquelle: t3n.de/news/10-freie-html5-435735/


Datum: 12.01.2013

TEN Collection: Fotolia-Projekt mit erstem gratis Download von PSD-Datei

youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Vg4hNNM8NDA


Datum: 12.01.2013

Photoshop-Alternativen

"Man könnte den Eindruck bekommen, Adobe Photoshop gehört zur Standardausrüstung eines jeden Designers. Vor allem eingefleischte Photoshop-Nutzer lässt kalt, dass kostengünstigere Software mit vergleichbarem Funktionsumfang existiert. Doch jetzt wirft das Download-Desaster der Creative Suite 2 Licht auf Alternativen – darunter GIMP, Paint.Net und Pixelmator..."

 Quelle: t3n.de/news/besten-photoshop-alternativen-436275/


Datum: 12.01.2013

Frameworks für mobile Web-Apps: Plattform-Unabhängigkeit

"In technologischer Hinsicht haben native Apps klare Vorteile gegenüber Web-Apps. Doch die Frameworks für mobile Web-Applikationen werden immer besser und mit ihnen verschwimmen die Grenzen zwischen nativen und webbasierten Applikationen zunehmend. Im Folgenden eine Vorstellung interessanter Frameworks für mobile Web-Applikationen..."

Quelle: t3n.de/magazin/marktuberblick-frameworks-mobile-web-apps-baukasten-231179/


Datum: 12.01.2013

Budgetplanung für Freelancer und Agenturen

"Wie als Agentur oder Freelancer ein Budget berechnen? Welche Richtlinien gilt es, dabei zu beachten? Worauf kommt es bei Honorar-Verhandlungen an? Kapitale Fehler in entsprechenden Berechnungen oder Verhandlungen führen nicht selten zum wirtschaftlichen Scheitern. Ein Einblick in die richtige Kalkulation..."

Quelle: t3n.de/magazin/fehler-budgetplanung-vermeiden-richtig-kalkulieren-231216/


Datum: 12.01.2013

Umsatz im M-Commerce fast verdoppelt. Tablets als Shoppingkanal

"Einkäufe über Smartphones und Tabletrechner haben immer größeren Anteil am Onlinehandel. In den USA stiegen die Umsätze des M-Commerce im vergangenen Jahr um mehr als 80 Prozent..."

Quelle: internetworld.de/Nachrichten/E-Commerce/Zahlen-Studien/Umsatz-im-M-Commerce-fast-verdoppelt-Tablets-als-Shoppingkanal


Datum: 12.01.2013

Photoshop Download - Version CS2 kostenlos hetunterladen

"Photoshop kostenlos zum Download gab es bisher nur als offizielle 30 Tage Trial oder über illegale Quellen, von denen man am besten die Finger lässt. Doch jetzt hat Adobe offiziell eine Version von Adobe Photoshop zum kostenlosen Download bereit gestellt. Es handelt sich dabei um Photoshop CS2, das 2005 auf den Markt kam. Aktuell ist zwar Photoshop CS6, doch auch die kostenlose CS2 läuft auf Windows XP, Vista, Windows 7 und auch Windows 8 ohne Probleme. CHIP Online hat den Download des kostenlosen Photoshop für Sie."

Quelle: chip.de/news/Photoshop-kostenlos-Windows-und-Mac-Downloads_59762624.html


Datum: 07.01.2013

Mit pFold können die Webseiten mit einem Coolen 3D-Auffalt-Effekt auf CSS3 versehen werden: t3n.de/news/pfold-papier-auffalt-effekt-css3-432829/


Datum: 28.12.2012

"Online-Shops sind ab 2014 nicht länger verpflichtet, die Rücksendekosten bei Widerruf zu tragen. "Damit endet nach Jahren der deutsche Sonderweg", heißt es im Shopbetreiber-Blog. Eine Umfrage ermittelte nun, wie Online-Händler auf die rechtliche Neujustierung reagieren wollen."

Quelle: t3n.de/news/grosteil-online-handler-wollen-432469/


Datum: 27.12.2012

TYPO3 Neos: TypoScript 2, die Rechteverwaltung und Workspaces

Bildquelle: t3n.de/magazin/wp-content/uploads/2012/11/dms_734f0cc8a9bc1efe692faf91a667c49f-596x386.jpg


Datum: 27.12.2012

Online-Händler müssen auf Anfragen innerhalb einer Stunde reagieren

"Ein neues Urteil legt fest, dass Online-Händler auf Email-Anfragen innerhalb von 60 Minuten reagieren müssen, sofern sie keine Direkt-Kommunikationsmöglichkeit wie zum Beispiel eine Telefonnummer angegeben haben."

Quelle: t3n.de/news/urteil-shop-betreiber-innerhalb-432991/


Datum: 27.12.2012

E-Commerce: Abbrüche im Warenkorb vermeiden

"40-80% aller Bestellungen gehen im Online-Handel verloren. Das ist erst einmal nichts Neues und eine Herausforderung für alle Online-Händler. Auch voneinander unabhängige Studien kommen größtenteils zum gleichen Ergebnis: 40-80% aller Warenkörbe landen nicht im Check-out (abgeschlossene Bezahlung)."

Quelle: t3n.de/news/e-commerce-abbruche-warenkorb-8-433159/


Datum: 27.12.2012

Das Mobile Web revolutioniert den Handel

Bildquelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/12/m-commerce-infografik-teaser.png


Datum: 27.12.2012

Google Zeitgeist 2012

youtube.com/watch?v=xY_MUB8adEQ&feature=player_embedded


Datum: 27.12.2012

Kostenloser Online-Kurs "Einführung in Datenbanken" der Stanford University

Die berühmte Stanford University im Silicon Valley bietet mit Class2Go ihre eigene MOOC-Plattform an. Dort startet am 15. Januar der nächste Kurs mit dem Thema "Einführung in Datenbanken".

Quelle: t3n.de/news/kostenloser-online-kurs-431185/

 


Datum: 27.12.2012

Ein kostenloses TYPO3-Sonderhef

"Der Webhosting-Anbieter Mittwald hat sich im vergangenen Jahr vertieft mit TYPO3 beschäftigt und aus den Inhalten ein kostenloses Sonderheft erstellt, das Lesern eine Übersicht über die wichtigsten Projekte verschaffen soll..."

Quelle: t3n.de/news/zukunft-typo3-kostenloses-433625/


Datum: 27.12.2012

Magento-Entwickler in Hannover gesucht (m/w) (Teilzeit)

Details zur Stellenausschreibung

•       Webentwicklung mit PHP, insbesondere Magento (Templates, Module etc.)
•       Voll-, Teilzeit oder stundenweise
•       Einsatzort: Hannover (nach Absprache auch Remote möglich)

Stellenbeschreibung

Deine Aufgaben
•       Neu-/ und Weiterentwicklung der Kundenprojekte
•       Umsetzung der Magento-Shops nach Anforderungsprofilen
•       Ggf. Programmierung eigener Extensions für Magento

Dein Profil
•       Gute HTML5, CSS3, PHP5, JavaScript (jQuery, Prototype) und SQL-Kenntnisse
•       Idealerweise Erfahrung mit Magento
•       Hohe Lernfähigkeit und -bereitschaft, Interesse an PHP-Frameworks
•       Kreativität, Neugier und Motivation sich in spannende Projekte einzuarbeiten, zu ihrer Entwicklung beitragen und aktiv eigene Vorschläge und Lösungsansätze einzubringen
•       Sauberes und strukturiertes Arbeiten, Eigenständigkeit, Professionalität, Zuverlässigkeit.

(bitte ausschließlich per E-Mail an jobs(at)web-qb.com bewerben)

t3n.de/jobs/job/magento-entwickler-in-hannover-gesucht-mw-1/


Datum: 26.12.2012

Agenturen der Zukunft

Quelle: t3n.de/news/agenturen-zukunft-kreativ-431202/


Datum: 08.12.2012

5000 kostenlose Stockimages in Google Drive

Google hat seine Fotoauswahl in Google Drive um 5.000 neue kostenlose Stockimages erweitert. Die Bilder können Google Dokumente und Präsentationen eingefügt werden und sind sowohl für private als auch kommerzielle Verwendung lizenzfrei und kostenlos nutzbar.

Quelle: t3n.de/news/5000-neue-kostenlose-stockimages-431409/


Datum: 08.12.2012

Google Apps for Business kostenlos

Mit den Google Apps for Business können Mitarbeiter jederzeit über alle gängigen Endgeräte auf die verfügbaren Daten zugreifen.

Quelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/12/Google-Apps-for-Business.jpg


Datum: 08.12.2012

HTML5 extrem: Command & Conquer mit Multiplayer-Modus

Ein indischer Entwickler hat den Strategie-Klassiker Command & Conquer von 1995 komplett in HTML5 und Javascript nachgebaut. Doch damit nicht genug. Neuerdings bietet die Online-Version sogar Multiplayer-Support und ist damit ein höchst interessantes Beispiel für das Potenzial neuartiger Webtechnologien.

Quelle: t3n.de/news/html5eextrem-command-conquer-430991/


Datum: 08.12.2012

Komplexe Formen erzeugen mit CSS

"Aus den verschiedenen Grundformen können in Kombination mit den Pseudoelementen before und after durch reines CSS verschiedenste Formen erzielt werden."

Quelle: t3n.de/news/css-pseudoelementen-komplexe-427026/


Datum: 05.12.2012

Bug-Tracking-Tool für Webdesigner und Entwickler

vimeo.com/39621566


Datum: 05.12.2012

Google Maps: Indoor-Navigation

Quelle: t3n.de/news/google-maps-indoor-navigation-430449/


Datum: 05.12.2012

Präsentationen auf HTML5- und CSS3-Basis

"reveal.js ist ein Framework, mit dem ihr auf einfache Weise beeindruckende Präsentationen auf HTML5- und CSS3-Basis erstellen könnt. Wir zeigen euch, was das Framework kann und was es von ähnlichen Alternativen unterscheidet".

Quelle: t3n.de/news/revealjs-prasentationen-html5-427717/


Datum: 05.12.2012

t3n Magazin Nr. 30 ist druckfrisch im Handel!

In der Ausgabe Nr. 30 dreht sich alles um Tabletsund wie sie das Web und das digitale Business grundlegend verändern. Es wird thematisiert, was Webdesigner und Entwickler im Tablet-Web zu beachten haben und wie Online-Händler die Webshops für Tablets optimieren können.

Die Artikel des Titelthemas im Überblick:

  • Touch me! Wie Tablets das digitale Business radikal verändern
  • Couch Commerce: Wie Sofa-Surfer ihre Tablets nutzen
  • Tablet-Worker: Produktiv Arbeiten mit Tablets
  • Tippen statt Touch: Tablet-Tastaturen im Test
  • Shop-Systeme für Tablets fit machen: Ratgeber für die Mobil-Optimierung
  • Windows 8, Android oder iOS? App-Entwickler im Gespräch
  • Mobile Design-Patterns: So gestaltet man Apps für Tablets
  • Programmieren auf dem Tablet: Die besten Entwickler-Apps für iOS und Android
  • TYPO3 für Tablets optimieren: Mobile Websites mit dem Open-Source-CMS.

Quelle: t3n.de/news/t3n-30-fertig-touch-me-tablets-425866/

Jetzt das Heft bestellen: t3n.de/app/shop/showAbosNewAbo/


Datum: 29.11.2012

Webshops: Conversion Optimierung für die Produkt-Detailseite

Die Kaufentscheidung hängt oft von den Faktoren ab, auf die der Webshop-Betreiber Einfluss hat, und Faktoren, die sich optimieren lassen. Folgende Dinge gehören zu einer guten Produkt-Detail-Seite:

Bildquelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/11/Produktdetailseite-10-Tipps-595x789.jpg


Datum: 27.11.2012

TYPO3 6.0 steht zum Download bereit. Die neue Version des TYPO3 CMS bietet eine höhere Code-Qualität und Sicherheit.


Datum: 27.11.2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Online-Shops: Warum lange Ladezeiten bares Geld kosten (Infografik)

Quelle: t3n.de/news/e-commerce-lange-ladezeiten-428385/e-commerce-ladezeit-infografik-2/


Datum: 26.11.2012

CeBit 2013: Technologiemesse in Hannover

Am 5. März startet die CeBIT 2013 auf dem Messegelände Hannover. Die Veranstalter haben fürs kommende Jahr erneut einige Veranstaltungen und Aktionen geplant, an denen auch ihr teilnehmen könnt.

  • "Shareconomy" steht im Mittelpunkt
  • Themenpark E-Commerce wird ausgeweitet 
  • Mobile Revolution im Unternehmenskontext
  • "Smart Solutions for Global Challenges"
  • Mehr Raum für Open-Source-Szene

Quelle: t3n.de/news/cebit-2013-ausblick-hannovers-428468/


Datum: 26.11.2012

Neue Bücher zu Responsive Design, Magento, PHP und Joomla!

Responsive Webdesign ist mehr als nur eine Anpassung von Websites an mobile Endgeräte.

  • Leistungsstarke PHP-Anwendungen
  • Mobile Website-Entwicklung
  • Schritt für Schritt zum eigenen Online-Shop
  • CMS für professionelle Webanwendungen

Bild: Aus dem Buch „Responsive Webdesign“ von Christoph Zillgens.

Quelle: t3n.de/news/sponsored-post-neue-bucher-427768/


Datum: 26.11.2012

M-Commerce: 27% des Traffics von mobilen Geräten

Die Begeisterung für das mobile Shopping über Smartphones und Tablets hält an. 27% des weltweiten Traffics stammt im E-Commerce von mobilen Endgeräten. Ein Einblick in den aktuellen Stand des M-Commerce.

Bildquelle: t3n.de/news/e-commerce-27-prozent-traffics-428025/

"Die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets beflügelt den M-Commerce. Schon 2015 werden in diesem Bereich 119 Milliarden US-Dollar Umsatz erwartet. Online-Shops sollten auf den Zug aufspringen bevor es zu spät ist."

Quelle: t3n.de/news/m-commerce-119-mrd-us-dollar-404766/


Datum: 22.11.2012

Produktübersichten im Webshop

"Inhalte, Auffindbarkeit und Konversion von Webshops müssen ohne Zweifel jeweils ihre eigene Portion Aufmerksamkeit bekommen. Viele Shopbetreiber halsen sich allerdings durch eine voneinander getrennte Abarbeitung unnötige Mehrarbeit auf. Dabei gibt es Bereiche im Webshops, die zur Verbesserung an allen Fronten zugleich beitragen - wie zum Beispiel die leider oft stiefmütterlich behandelten Kategorieseiten bzw. Produktübersichten."

Quelle: t3n.de/news/produktubersichten-onlineshop-427420/


Datum: 20.11.2012

Facebook testet ein Tacking-Tool für Online-Shops. Das neue Werkzeug soll im Zusammenhang mit Anzeigen zum Einsatz kommen und Werbetreibende von dessen Wirkung überzeugen: t3n.de/news/reuters-facebook-startet-427208/


Datum: 19.11.2012

TYPO3 CMS, Neos und Flow in der Übersicht

"Unter der Dachmarke TYPO3 residieren mittlerweile drei große Projekte: Das altbekannte TYPO3 CMS, das frischgebackene TYPO3 Neos und das PHP5-Framework TYPO3 Flow. Im Zuge der zuletzt bekanntgewordenen Neuerungen mehrte sich die Unsicherheit der Nutzer ob der Namensgebung und Einsatzzwecke".

Quelle: t3n.de/news/typo3-cms-neos-flow-ubersicht-427253/


Datum: 19.11.2012

Magento-Entwickler in Hannover gesucht (m/w) (Teilzeit)

Details zur Stellenausschreibung

•       Webentwicklung mit PHP, insbesondere Magento (Templates, Module etc.)
•       Voll-, Teilzeit oder stundenweise
•       Einsatzort: Hannover (nach Absprache auch Remote möglich)

Stellenbeschreibung

Deine Aufgaben
•       Neu-/ und Weiterentwicklung der Kundenprojekte
•       Umsetzung der Magento-Shops nach Anforderungsprofilen
•       Ggf. Programmierung eigener Extensions für Magento

Dein Profil
•       Gute HTML5, CSS3, PHP5, JavaScript (jQuery, Prototype) und SQL-Kenntnisse
•       Idealerweise Erfahrung mit Magento
•       Hohe Lernfähigkeit und -bereitschaft, Interesse an PHP-Frameworks
•       Kreativität, Neugier und Motivation sich in spannende Projekte einzuarbeiten, zu ihrer Entwicklung beitragen und aktiv eigene Vorschläge und Lösungsansätze einzubringen
•       Sauberes und strukturiertes Arbeiten, Eigenständigkeit, Professionalität, Zuverlässigkeit.


Datum: 17.11.2012

Google Shortlists: Gemeinsame Einkaufszettel mit Produktinfos

Rechtzeitig zum Vorweihnachtsgeschäft hat sich Google neue Shopping-Features einfallen lassen. Mit Shortlists können Nutzer leichter als bisher auf gemeinsame Online-Shopping-Tour gehen und Produkte in einer Liste verwalten, vergleichen und kommentieren. Zusätzlich führt Google eine 3D-Ansicht für Produkte ein und macht seine Shopping-Funktionen sozialer.

youtube.com/watch?v=ZiV8Qa5IvLg&feature=player_embedded

Quelle: t3n.de/news/google-shortlists-gemeinsame-426622/


Datum: 16.11.2012

Responsive Webdesign ist in aller Munde. Neben den von Ethan Marcotte ursprünglich definierten drei Hauptbestandteilen „flexibles Raster“, „flexible Bilder und andere eingebundene Medien“ sowie „Mediaqueries“, gibt es noch eine Reihe weiterer Bereiche, die in diesem Zusammenhang wichtig sind. Einer davon betrifft die reaktionsfähige Typografie.

Quelle: t3n.de/magazin/responsive-webdesign-reaktionsfahige-typografie-230315/


Datum: 16.11.2012

Mobile Web in Zahlen

Bildquelle: t3n.de/news/aufstieg-mobile-web-zahlen-426226/


Datum: 16.11.2012

E-Commerce: Optimierung für internationale Onlineshops

"Der Deutsche Handelsverband prognostiziert dem deutschen E-Commerce-Sektor für 2012 einen Rekordumsatz von 29,5 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zwar wächst der deutsche E-Commerce jedes Jahr im zweistelligen Bereich, dennoch liebäugeln immer mehr deutsche Shops damit, auch ausländische Märkte zu erschließen."

Quelle: t3n.de/magazin/suchmaschinenoptimierung-internationales-seo-onlineshops-230310/


Datum: 16.11.2012

Shortcuts in WordPress

"Für alte WordPress-Hasen sind die Tastaturkürzel sicher lange bekannt. Doch es gibt natürlich auch immer wieder neue WordPress-Nutzer, für die diese Anleitung gedacht ist. Die Nutzung von Shortcuts in WordPress ist nämlich alles andere als ein Hexenwerk, denn WordPress hat eine ganze Reihe von nützlichen und zeitsparenden Kürzeln gleich integriert."

Quelle: t3n.de/news/shortcuts-wordpress-nutzen-424971/


Datum: 16.11.2012

Web Week Hannover

Im Kontext des ConventionCamp 2012 findet in Hannover vom 22. bis 26. November eine kleine "Web Week" statt: t3n.de/news/web-week-hannover-rund-um-424201/


Datum: 09.11.2012

"CSS FilterLab bietet einen spannenden Ausblick auf Adobe's CSS Custom Filter, die schon bald zum Standard in der Browserlandschaft werden und beeindruckende Effekte mit reinem CSS ermöglichen sollen."

Quelle: t3n.de/news/css-filterlab-beeindruckende-424823/


Datum: 09.11.2012

10 Webdesign-Trends, die uns 2013 erwarten

"Die Webdesign-Trends 2013 unterliegen genauso einer Mode wie beispielsweise Bekleidung oder Frisuren. Doch einen Unterschied gibt es: Webdesign nutzt aktuelle Webtechnologien. Wir haben uns für euch mal umgesehen und wollen euch einen Ausblick auf mögliche Webdesign-Trends des nächsten Jahres geben..."

"...Was im kommenden Jahr zum Trend wird, wäre 2011 in der Form vielleicht noch gar nicht möglich gewesen, denn das Webdesign orientiert sich an den Webtechnologien und auch daran, wie die User das Internet benutzen. Ein großes Thema ist dabei aktuell sicherlich „Mobile first“, also die Ausrichtung des Webdesigns an das geänderte Konsumverhalten, das immer mehr von mobilen Geräten bestimmt wird. War 2012 noch das Responsive Webdesign einer der großen Trends, so geht es 2013 noch einen Schritt weiter. Statt das Design automatisch an das verwendete Gerät anzupassen, dürften wir im nächsten Jahr vermehrt Webseiten sehen, die ihr gesamtes Erscheinungsbild auf den Zugriff von Smartphones aber vor allem von Tablets aus optimiert haben."

"Statt hinter einer aufwändigen Navigation versteckt, sollen die Inhalte mit einer möglichst einfachen Navigation erreichbar sein und eher einem Stream ähneln. HTML5 sorgt dabei für eine plattformübergreifend gleichbleibende Usability, bei der das Lesen klar im Vordergrund steht."

"Nun kann man HTML5 nicht gerade als neuen Trend bezeichnen, dennoch wird der kommende Webstandard auch 2013 einen wichtigen Einfluss auf das Webdesign nehmen. Allein die Tatsache, dass HTML5 plattformübergreifend, mobil wie auf dem Desktop, dazu in der Lage ist, gleiche Ergebnisse zu erzielen, macht die Webtechnologie für Webdesigner schon interessant."

Quelle: t3n.de/news/webdesign-trends-2013-10-dinge-424796/


Datum: 09.11.2012

E-Commerce: Service-Standards

"In einer aktuellen Untersuchung attestiert das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) den Onlineversendern für Unterhaltungselektronik durchwegs ein schlechtes Service-Niveau. Die Mängelliste reicht von unkomfortablen Bezahlverfahren bis zu ungenügend gestalteten Retourenprozessen. Von Vorzeige-Onlinehändlern wie Amazon und Zalando sind die Elektronikversender damit meilenweit entfernt. Doch welche Servicestandards erwarten Online-Kunden heute eigentlich genau?

Die aktuelle Studie über Onlineshops  für Unterhaltungselektronik ist nicht das erste Mal, dass sich das DISQ mit dem Onlinehandel beschäftigt. So bemängelte das Marktforschungsinstitut bereits die Versandqualität der Universalversender, die Bestellbedingungen von Büroartikel-Onlinehändlern sowie die langen Lieferzeiten vieler Shopping Clubs. Doch gibt es auch Beispiele, in denen Onlinehändler neue Servicestandards gesetzt haben: So hat Amazon dazu beigetragen, dass die Kundenerwartungen an Lieferkosten und -Geschwindigkeit deutlich gestiegen sind und signalisierte Zalando mit seinem ursprünglichen Slogan „Schrei vor Glück oder schick’s zurück“ bereits seine kulante Haltung beim Thema Retouren. Immer mehr bestätigte sich damit, dass ein hohes Service-Niveau Online-Anbietern bei der Kundenbindung hilft. Hier ein Überblick über die wichtigsten zeitgemäßen Servicestandards".

"Noch bevor sich Kunden über mangelnde Bezahl- oder Lieferoptionen beschweren können, ist die Benutzerfreundlichkeit eines Shops das ausschlaggebende Element für den Erfolg im E-Commerce. Finden sich Kunden in einem Onlineshop wieder, der nicht ihren grundlegenden Erwartungen an eine den Standards entsprechende Layoutgestaltung und Benutzerführung entspricht, wird es nur in den seltensten Fällen zum Eintritt in den Bestellprozess kommen."

Bildquelle: t3n.de/news/e-commerce-diese-425100/
Quelle: t3n.de/news/e-commerce-diese-425100/


Datum: 09.11.2012

E-Commerce und Online-Shopping: Worauf es bei der Wahl des Payment-Providers ankommt

"Der Internethandel boomt weiter und immer mehr neue und etablierte Händler steigen auf den E-Commerce-Zug auf. Allerdings haben viele Kunden noch Vorbehalte, was die Sicherheit während des Online-Einkaufs angeht. Mit dem Anbieten der richtigen Bezahlmöglichkeit und unter Berücksichtigung einiger Regeln können Shopbetreiber viele Bedenken ihrer potenziellen Kunden zerstreuen. Erstmals überholen im Online-Shopping die Vielbesteller die Gelegenheitsbesteller. Die Gruppe der Online-Käufer mit fünf Bestellungen und mehr pro Jahr wächst eindeutig und stetig. Dieses und weitere Ergebnisse der ACTA-Studie 2011, die das Allenbach Institut Ende 2011 veröffentlicht hat, bestätigen das starke Wachstum des Online-Handels. Trotz der rasanten positiven Entwicklung des Onlinehandels in Deutschland haben einige Anwender noch Bedenken, ob der Einkauf im Internet wirklich sicher ist."

Quelle: t3n.de/magazin/e-payment-schritt-schritt-payment-provider-230266/


Datum: 09.11.2012

"Trotz gelegentlicher Vorstöße in E-Commerce-Gefilde zählt der Onlinehandel in der öffentlichen Wahrnehmung nicht zu den Kernkompetenzen von Google. Umso überraschender wirkt es, dass Google nun einen eigenen Same-Day-Delivery-Service testet. Um einen Eindruck von dem Umfang und der Stoßrichtung des E-Commerce-Engagements von Google zu erhalten, macht es Sinn, einige der Angebote in diesem Bereich näher zu betrachten":

t3n.de/news/welche-ziele-verfolgt-google-424164/


Datum: 09.11.2012

iOS: Interessantes Design-Konzept mit Live-Tiles und Widgets

"Apples iOS-Plattform gilt noch immer als Vorzeigebeispiel der mobilen Betriebssysteme, doch mit Android 4.1 Jelly Bean und Windows Phone 8 holen die Mitbewerber auf. Ein interessantes Designkonzept zeigt jetzt, wie gut iOS mit einigen Features der Konkurrenz aussehen könnte."

Quelle: t3n.de/news/ios-interessantes-design-konzept-424067/


Datum: 05.11.2012

Webdesign-Grundlagen für mobile Websites

Autor: Jonas Hellwig
online veröffentlicht: 02.11.2012
Quelle: t3n.de

"Wenn heutzutage vom „mobilen Web“ gesprochen wird, ist damit meistens das so genannte „Responsive Webdesign“ (kurz: RWD) gemeint. Responsive Webdesign heißt soviel wie ansprechbares oder reaktionsfähiges Webdesign und bedeutet, dass eine Website so umgesetzt wird, dass sich das Design sowie alle Inhalte automatisch dem zur Verfügung stehenden Platz im Browser anpassen. Die Darstellung wird dabei mit der CSS3-Technologie „Media Queries“ entsprechend der verschiedenen Display-Größen angepasst.

Der Besucher kann bei einer RWD-Site also alle Inhalte konsumieren, unabhängig davon, ob die Website auf einem 27-Zoll-Display, auf einem Tablet oder mittels Smartphone dargestellt wird. Er sieht immer dieselben Inhalte, lediglich visuell für seine momentanen Bedürfnisse optimiert. Doch RWD ist nicht immer das Maß der Dinge. Bereits vor der Umsetzung eines Web-Projekts sollte die Frage stehen, ob die angebotenen Informationen überhaupt dafür geeignet sind. So muss geklärt werden, ob die Benutzer identische oder abweichende Informationen erwarten, wenn sie die Website von unterwegs aufrufen. Besucht ein User beispielsweise ein News-Portal, möchte er Nachrichten lesen. Dabei ist es irrelevant, von welchem Gerät aus er die Website besucht. Doch manchmal haben Nutzer spezielle Erwartungen.

Mobile-only:
Bei dieser Art mobiler Site handelt es sich um eine unabhängig konzipierte und programmierte Website. Diese soll nicht auf jedem Gerät eine gute Figur machen – sie wurde ausschließlich für die mobile Nutzung entwickelt und muss entsprechend auch separat gepflegt werden. Ein solches Konzept ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Besucher unterwegs andere Informationen als von einem stationären Computer aus sucht. Ein Beispiel ist die Website der Deutschen Bahn: Werden am PC in erster Linie Tickets gekauft und allgemeine Informationen gelesen, so stehen in der mobilen Version die Fahrplanauskunft und Hinweise zu Verspätungen im Fokus. Ein RWD würde dem mobilen Nutzer in diesem Fall viele überflüssige Informationen anbieten.

Apps:
Der Vollständigkeit halber seien auch die Apps kurz erwähnt. Hierbei steht meist eine spezielle Funktion im Vordergrund. Der Benutzer muss sich zudem bewusst für die Nutzung der App entscheiden."

Quelle: t3n.de/magazin/praxis-guide-mobile-websites-fit-furs-mobile-web-230209/


Datum: 04.11.2012

Mobile Payment: iZettle in Deutschland

Der schwedische Mobile-Payment-Dienstleister iZettle hat seinen Deutschland-Start bekannt gegeben. Mittels eines Kartenlesegerätes, das mit einem Smartphone gekoppelt wird, können Zahlungen durchgeführt werden: t3n.de/news/mobile-payment-izettle-startet-423581/


Datum: 31.10.2012

Optimierung der Ladegeschwindigkeit einer TYPO3-Website

Autor: Moritz Müller; online veröffentlicht: 24.10.2012
Quelle: t3n.de

"Google baut mit dem PageSpeed-Test auf bekannten Performance-Tests wie WebPagetest, YSlow, GTmetrix oder websiteoptimization und deren Kriterien auf. Der Fokus der Messung liegt in der Umsetzung möglicher Maßnahmen zur Reduzierung der Ladezeit einer Website. Je mehr Maßnahmen erfolgreich erkannt werden, desto besser wird folglich die Bewertung. Jedoch wird die für einen Besucher entscheidende Ladezeit kurioserweise weder angezeigt noch bewertet; ebensowenig wie deren Skalierung bei steigenden Zugriffszahlen, was laut Google jedoch in Kürze berücksichtigt werden soll. Der PageSpeed-Score kann daher nur als ein Google-spezifischer Messwert gesehen werden, der keinen Anspruch hat, die tatsächliche Performance einer Website zu repräsentieren. Ziel einer Optimierung ist daher, den Score möglichst effizient zu erhöhen, um maximalen Einfluss auf den hart umkämpften PageRank zu nehmen.

Der recht junge Online-Test stellt eine schnelle Möglichkeit dar, den Score zu ermitteln. Allerdings scheint Google das Ergebnis einige Zeit zwischenzuspeichern – ändert man also eine Einstellung der Website und führt den Test erneut durch, erhält man dort oftmals noch den Wert der ersten Messung. Es empfiehlt sich daher, für die Entwicklung eine der beiden Browser-Extensions zu installieren und den PageSpeed-Score lokal zu testen. Bei TYPO3 ist hierbei wichtig, sich vorher aus dem Backend auszuloggen, um die Website unverändert anzeigen zu können. Nach jedem Testlauf erhält man neben dem Score von Google auch gleich entsprechende Maßnahmen zur Optimierung sowie Praxistipps zu deren Umsetzung. Für den Webentwickler ist das Vorgehen daher einfach..."

Quelle: t3n.de/magazin/typo3-websites-google-pagespeed-optimieren-kurzen-230323/


Datum: 24.10.2012

Praktische Tipps für eine erfolgreiche Arbeit als Freelancer: Webdesigner müssen sich immer wieder auf neue Kunden und Projekte einlassen. Da jeder Auftraggeber eigene Vorstellungen von einer Zusammenarbeit hat, ist es als Webdesigner nicht immer leicht, alle Anforderungen zu erfüllen. Einige praktische Tipps sollen dabei helfen, die Zusammenarbeit mit Kunden möglichst erfolgreich zu gestalten.

Weiterlesen: t3n.de/magazin/zusammenarbeit-freelancer-auftraggeber-klare-230213/


Datum: 24.10.2012

iPad Mini: 7,9 Zoll-Display, Dual-Core A5-Prozessor und LTE

Apple hat für den heutigen Tag ins California Center nach San Jose geladen. Dort stellt das US-Unternehmen aller Wahrscheinlichkeit nach das lang erwartete iPad mini vor, dessen Display nur 7,85 Zoll messen soll. Damit ihr heute Abend auf dem Laufenden bleibt, haben wir für euch die wichtigsten Apple-Liveticker zusammengetragen.

Weiterlesen: t3n.de/news/ipad-mini-event-apple-livestream-422059/


Datum: 24.10.2012

Die wichtigsten Empfehlungen, um eine Seite bezüglich der OnPage-Faktoren perfekt zu optimieren: seodiot.de/2009/08/die-perfekte-onpage-optimierung


Datum: 23.10.2012

CSS-Frameworks gibt es in großer Zahl und es werden immer mehr. Das Lösungsangebot für Browserbugs etwa oder die komfortablere Entwicklung von „Responsive Design“, also Webseiten, die ihre Darstellung an die Bildschirmgröße der Ausgabegeräte anpassen: t3n.de/magazin/css-frameworks-schnelle-neue-stylesheet-welt-230278/

3D-Welt fürs Business: Virtuelle Konferenzen: t3n.de/news/3d-welt-furs-business-virtuelle-421085/


Datum: 20.10.2012

Google stellt den Tag Manager vor: 


Datum: 07.10.2012

TYPO3 Neos 1.0 alpha1

Die TYPO3 Association hat bei der 8. Internationalen TYPO3-Konferenz T3CON12 das CMS TYPO3 Neos in Version 1.0 alpha1 veröffentlicht: youtube.com/embed/ew3EvFA8Px4


Datum: 07.10.2012

Smartphone-Display: kostenfreie WordPress-Themes für Responsive Design

Das Angebot an kostenlosen Templates für das eigene Blog-Design ist fast unendlich. Websites haben heute auf dem Smartphone-Display genauso gut auszusehen wie auf dem 27"-Monitor.

Weiterlesen: t3n.de/news/10-kostenlose-wordpress-themes-376838/

Bildquelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/03/Wordpress_responsive_skeleton.png


Datum: 26.09.2012

Premium Magento Themes / Templates / Skins for Magento Stores

Purchase premium Magento themes and templates for your Magento stores to have a stake against your competitors: fmeextensions.com/magento-themes.html

Magento Tutorial, Shopping Cart Price Rules; Magento Themes for shopmart | Shopmart Magento Theme: fmeextensions.com/blog/tips-on-creating-effective-online-shopmart/


Datum: 24.09.2012

So funktionieren 3D-Drucke: 3D-Druckverfahren sind kein neues Phänomen. Nun wird die faszinierende Technologie auch im Privatbereich immer beliebter: t3n.de/magazin/3d-druck-schicht-schicht-zukunft-230252/


Datum: 24.09.2012

Handlungsempfehlungen für Onlineshop-Betreiber

Der Gesetzgeber hat auf die sogenannten "Kostenfallen" im Internet reagiert und nimmt mit dem neuen Gesetz (der Button-Lösung) Online-Anbieter noch stärker als bisher in die Pflicht. Verbraucher sollen so mehr Transparenz beim Online-Bestellvorgang erhalten.

Weiterlesen: esales4u.de/2012/umsetzung-button-loesung-online-shop.phpn. 


Datum: 23.09.2012

Das Unternehmen MakerBot eröffnet in New York den ersten Shop für 3D-Drucker: t3n.de/news/3d-drucken-jedermann-makerbot-416145/

Google führt neuen Meta Tag für News-Artikel ein: t3n.de/news/seo-google-fuhrt-neuen-meta-tag-415994/

6 nützliche Google-Analytics-Dashboards für Online-Marketer: t3n.de/news/6-nutzliche-415450/


Datum: 23.09.2012

Zend Framework 2.0.0 Stable

Zend Framework 2.0.0 Stable ist vor einigen Tagen erschienen und bringt neben Modulen und Events eine Reihe von Neuerungen.

Weiterlesen: t3n.de/news/zend-framework-200-stable-413944/


Datum: 18.09.2012

Online-Shops: Marketing mit Kundenmeinung

Werbung mit Kundenmeinungen über den eigenen Shop ist sehr effizient: Studien belegen, dass positive Äußerungen anderer Kunden zum Kauf anregen. Die Herausstellung von solchen Bewertungen ist daher bei Online-Händlern ein beliebtes Marketing-Tool. Aber was kann man als Händler tun, wenn ein Kunde eine Bewertung abgibt, die man als unfair empfindet? Bei der Beantwortung dieser und anderer Fragen müssen Shopbetreiber zahlreiche rechtliche Gegebenheiten beachten.

Weiterlesen: t3n.de/magazin/rechtstipps-kundenbewertung-marketing-meinungen-228546/


Datum: 18.09.2012

Professionelle Online-Portfolios leicht gemacht

Das eigene Erscheinungsbild im Web zu pflegen und sich positiv darzustellen zählt zu den zentralen Erfolgsfaktoren beim Vernetzen. Ein Online-Profil sollte authentisch sowie optisch ansprechend sein und Interesse wecken. Dank zahlreicher Webdienste lässt sich so ein professionelles und schickes Profil schon mit wenigen Klicks einrichten.

Weiterlesen: t3n.de/magazin/professionelle-online-portfolios-leicht-gemacht-227909/


Datum: 04.09.2012

Kostenloses Google Analytics Webinar: youtube.com/embed/VxTOpSYPZHs


Datum: 04.09.2012

Event-Überblick: Das Beste aus E-Business, Online-Marketing und Webtech: t3n.de/news/event-uberblick-beste-404842/


Datum: 04.09.2012

Firefox 16, Developer Toolbar

Die Beta des Firefox 16 hat vor allem für Web-Entwickler viel zu bieten. Unter anderem die sogenannte Developer Toolbar, die als neues Kommandozentrum der Entwickler-Tools fungieren könnte: t3n.de/news/developer-toolbar-firefox-16-412048/


Datum: 04.09.2012

TYPO3 6.0

Mit der ersten Beta von TYPO3 6.0 ist der nächste Schritt in die Zukunft des Open Source CMS getan: t3n.de/news/typo3-60-erste-beta-412020/


Datum: 04.09.2012

WordPress Plugin-Entwicklung:

Mit einigen Tipps ist es aber ein Leichtes, selbst Erweiterungen zu entwickeln und so den Überblick und auch die Kontrolle zu behalten. Im offizielle Plugin-Verzeichnis (wordpress.org/extend/plugins/) gibt es entsprechend tausende Erweiterungen, die alle erdenklichen Funktionen bieten.

Weiterlesen: t3n.de/magazin/plugin-entwicklung-wordpress-einfach-selber-229590/


Datum: 29.08.2012

Gütesiegel im E-Commerce: Darauf sollten Online-Shops achten

bus shopsiegel 1Vertrauen ist seit jeher einer der wichtigsten Einflussfaktoren im Kaufentscheidungsprozess. Das gilt sowohl für den stationären Handel als auch fürs Online-Geschäft.

Weiterlesen: t3n.de/magazin/gutesiegel-e-commerce-vertrau-mir-231228/


Datum: 29.08.2012

Landing-Page-Optimierung: In 16 Schritten zur besseren Conversionrate

 

Weil Fotos und Videos eine besonders hohe Reichweite erzielen, wird visuelles Storytelling in sozialen Netzwerken immer wichtiger.

Weiterlesen: t3n.de/news/social-media-fotos-videos-410872/


Datum: 29.08.2012

Seit Veröffentlichung der Version 5 von Google Analytics hat sich bei dem Webanalyse-Tool viel getan. Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und -auswertung stehen bereit, die wertvolle Erkenntnisse für alle Unternehmensbereiche liefern können. Im Folgenden die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Weiterlesen: t3n.de/magazin/webanalyse-neue-moglichkeiten-google-analytics-231189/


Datum: 29.08.2012

Vom 24. bis 27. September findet zum dritten Mal in Folge das Magento Developers Paradise statt. Austragungsort der Entwickler-Konferenz ist erneut die Baleareninsel Ibiza.

Weiterlesen: t3n.de/news/magento-developers-paradise-411140/


Datum: 29.08.2012

Introduction to TYPO3

youtube.com/embed/0oFotIvOpUo


Datum: 29.08.2012

Kreatives Logo-Design

Ein gutes Logo bleibt dem Betrachter als Bildmarke im Kopf. Damit das gelingt, sollte ein Logo unverwechselbar, einprägsam, einfach und grafisch gut umgesetzt sein. Kreatives Logo-Design „versteckt“ dabei sogar noch eine kleine Botschaft, die das Design noch plausibler macht oder auch mal für ein Schmunzeln sorgt.

Weiterlesen: t3n.de/news/22-beispiele-kreatives-411080/


Datum: 29.08.2012

Naturheilpraxis in Hannover

Kunde von QB new media:

Linden Qi - Naturheilpraxis für traditionelle chinesische Akupunktur, Massagen und Naturheilkunde liegt im Herzen von Linden-Mitte und bietet Ihnen Raum für Gesundheit, Erholung und ein auf Sie abgestimmtes Therapiekonzept: http://www.linden-qi.de/


Datum: 20.08.2012

jQuery 1.8 in finaler Version

"Die Entwickler der JavaScript-Bibliothek jQuery haben die finale Version 1.8 freigegeben. Wesentliche Neuerung in jQuery 1.8 ist die gründlich überarbeitete Selector-Engine Sizzle, die nun noch schneller sein soll. Dabei kommt die neue Version mit weniger Code aus als die Vorgängerversion 1.7.2."

Weiterlesen: t3n.de/news/jquery-18-finaler-version-407523/


Datum: 19.08.2012

Google+ führt erste Vanity-URLs ein: t3n.de/news/google-fuhrt-erste-vanity-urls-408001/

10 kostenlose Mini-Icon-Sets für Webdesigner: t3n.de/news/10-kostenlose-mini-icon-sets-406827/


Datum: 19.08.2012

"Button-Lösung": Die auffälligsten Versäumnisse im Überblick

"Ohne Umsetzung, kein rechtsgültiger Kaufvertrag: Händler, die die Vorgaben noch nicht umgesetzt haben, sollten berücksichtigen, dass über ihre bisherigen Checkout-Prozesse seit dem 01.08.2012 keine rechtsgültigen Kaufverträge mehr zustande kommen. In etwaigen Streitfällen benachteiligen sich Shop-Betreiber also selbst: Wer gegen Rechnung liefert, hat es gegenüber säumigen Zahlern schwerer etwaige Rechtsansprüche geltend zu machen."

Weiterlesen: t3n.de/news/14-tage-button-losung-408141/


Datum: 19.08.2012

Design-Crowdsourcing

Wie Design-Crowdsourcing die Kreativbranche verändert:
"Ohne Zweifel: Kreativberufler haben es nicht leicht. Der Kampf um oftmals schlecht finanzierte Aufträge und verschleuderte Entwürfe bei Agentur-Pitches kosten Kraft, Zeit und bares Geld. Nun mischen auch noch Online-Plattformen mit, auf denen Auftraggeber Projekte ausschreiben und Dutzende Designer für sich pitchen lassen – Modell der Zukunft oder Zenit der Ausbeutung?"

Quelle: t3n.de/magazin/wp-content/uploads/2011/08/iStock_000013677351Illustra_alashi_bearb-596x316.jpg

Weiterlesen: t3n.de/magazin/freud-leid-design-crowdsourcing-227926/


Datum: 19.08.2012

Abmahnwelle auf Facebook: So schützt ihr euch vor Fehlern beim Impressum

"Ob Marco Hahn, der Geschäftsführer der Binary Services GmbH aus Regenstauf sich über seine plötzliche Berühmtheit und tausende Zugriffe auf seinen Xing-Account freut, darf bezweifelt werden. Diese bedenkliche Ehre wurde ihm zuteil, nachdem er durch die Rechtsanwaltskanzlei HWK massenweisen Facebookbetreiber wegen fehlerhaften Impressums abmahnen ließ."

Weiterlesen: t3n.de/news/abmahnwelle-facebook-impressum-408952/


Datum: 19.08.2012

Markenrecht

Markenrecht: So schützt du dich vor teuren Klagen

"Beim Thema „Markenrecht“ denken die meisten an Marken, die bereits beim Markenamt registriert worden sind. In Wirklichkeit umfasst das Markenrecht eine weitaus größere Palette an geschützten Kennzeichen. Bei Verletzungen drohen durch Gerichtsverfahren und Umbenennung hohe Folgekosten – schon bei geringen Verletzungen sind schnell 6.000 Euro fällig. Deshalb sollte sich jeder Unternehmer mit den folgenden Grundsätzen des Markenrechts vertraut machen – natürlich auch um seine eigene Marke zu schützen."

Weiterlesen: t3n.de/magazin/alles-nur-geklaut-227958/


Datum: 19.08.2012

Responsive Webdesign: Mit CSS3-Mediaqueries Webseiten flexibel aufbauen

Vorbei die Zeiten, in denen sich Webentwickler auf Webseiten nur innerhalb einer verbindlich maximalen Standardbreite austoben durften. Smartphones und Tablets fordern aufgrund ihrer physikalischen Größe Tribut. Doch wie erreicht man, dass Webseiten überall gut aussehen? „Reaktionsfähiges Webdesign“ passt Inhalte automatisch der zur Verfügung stehenden Darstellungsgröße an. Das Anforderungsprofil einer Webseite kann man schnell auf einen Nenner bringen: Der Anwender sollte eine Seite jederzeit erreichen und benutzen können – egal ob am großen Bildschirm daheim, am Laptop im Café oder auf dem Smartphone in der U-Bahn. Es geht darum, Inhalte bereitzustellen, die der User ohne Mühe immer und überall konsumieren kann.

Weiterlesen: t3n.de/magazin/anpassungsfahig-228011/


Datum: 19.08.2012

E-Commerce-Logistik: Zuverlässiger Versand als Erfolgsfaktor für Shops

t3n.de/magazin/e-commerce-logistik-zuverlassiger-versand-erfolgsfaktor-229582/


Datum: 18.08.2012

Frameworks und Gratis-Tools, die Webentwicklern das Leben erleichtern:

"Immer mehr Endgeräte, zahlreiche Konfigurationen und wachsende Ansprüche der Nutzer zwingen zu aufwändigen Internet-Auftritten, optisch wie technologisch. Open-Source-Frameworks und Gratis-Tools wollen deshalb Web-Entwicklern das Leben erleichtern. Was bleibt, ist die Qual der Wahl. Ein Wegweiser."

Weiterlesen: t3n.de/magazin/frameworks-andere-werkzeuge-webentwickler-weggefahrten-228544/


Datum: 18.08.2012

Bessere Entwicklung durch agiles Projektmanagement:

Projektmanagement ist so etwas wie das Stiefkind moderner Softwareentwicklung. Immer wieder ist von straff organisierten Projekten die Rede, von detaillierten Verträgen und umfassenden Dokumentationen. Die Fachliteratur rät zu Projektmanagern und entsprechenden Abläufen. Dass es auch anders funktionieren kann, zeigt der Ansatz des agilen Projektmanagements.

Weiterlesen: t3n.de/magazin/projektmanagement-unternehmen-verplant-229601/


Datum: 18.08.2012

E-Commerce: innovative Shopzugänge

5 innovative Shopzugänge, die Interessenten zu Kunden machen:

Augmented Reality – erweiterte Realität – rückt immer näher und gehört zu den wichtigsten Trends im E-Commerce, denn sie schlägt die Brücke zwischen Bewegtbild zur Produktpräsentation und Personalisierung. Es gibt viele Anwendungsmöglichkeiten für Augmented Reality im E-Commerce wie beispielsweise virtuelle Anproben oder erweiterte Produktdarstellungen. Die Hürde bei Augmented Reality-Konzepten besteht allerdings darin, dass sie vergleichsweise aufwändig sind – das Budget des kleinen Online-Shops würde dadurch wohl eher gesprengt. Ein Konzern wie Citroën aber bedient sich dieser neuen Möglichkeit bei der Darstellung des neuen DS3. Hier können Nutzer den Prospekt oder eine ausgedruckte Seite vor die Webcam halten und dadurch ein 3D-Modell des Fahrzeugs sehen."

Weiterlesen: t3n.de/news/e-commerce-5-innovative-shopzugange-interessenten-275583/


Datum: 18.08.2012

E-Commerce: Webshop-Performance professionell überwachen

"Was nützen Suchmaschinen-Optimierung, AdWords-Anzeigen, hart kalkulierte Preise und ein ansprechendes Design, wenn am Ende der Online-Shop zu langsam lädt oder den potenziellen Kunden gar mit Fehlern nervt? Um auf solche Probleme aufmerksam zu werden und die Ursachen zu ermitteln, gibt es entsprechende Herangehensweisen."

Weiterlesen: t3n.de/news/e-commerce-speed-sells-webshop-performance-275306/


Datum: 18.08.2012

Suchmaschinenoptimierung: Zehn SEO-Tipps für Online-Shops-Optimierung

Weiterlesen: t3n.de/news/suchmaschinenoptimierung-seo-online-shops-274553/


Datum: 18.08.2012

E-Commerce und Bewertungen in Google Base:

"Kundenbewertungen für Produkte dienen in einem Onlineshop hauptsächlich dazu, bei potenziellen Neukunden Vertrauen aufzubauen und so die Konversionsrate zu steigern. Doch viele Bewertungssysteme haben den Schwachpunkt, dass sie nur im Onlineshop selbst angezeigt werden können. Das ist eine vertane Chance, da einer der wichtigsten Trafficbringer für Online-Shops, die Google Produktsuche, inzwischen die Bewertungen einiger weniger Bewertungssysteme aggregiert und direkt in den Produktergebnissen anzeigt."

Weiterlesen: t3n.de/news/shopbewertungen-google-base-278503/


Datum: 18.08.2012

Logistik und Fulfillment: Die ultimative E-Commerce-Übersicht:

"Viele Shopbetreiber legen den Fokus auf ihre Produkte und deren Präsentation. Doch ein tolles Produkt und ein visuell ansprechender Online-Shop genügen nicht, um nachhaltig erfolgreich zu wirtschaften. Wer Kunden zufrieden stellen und binden möchte, sollte die Logistik und sein Fulfillment nicht vernachlässigen. Sprich: Die Ware sollte schnell und zuverlässig beim Kunden ankommen."

Weiterlesen: t3n.de/news/logistik-fulfillment-ultimative-e-commerce-ubersicht-286134/


Datum: 18.08.2012

Suchlösungen für den Onlineshop: 10 Anbieter

"Wer sich schon einmal durch die Kategorie-Navigation eines Onlineshops geklickt hat, weiß: So findet man in der Regel nicht das gewünschte Produkt. Wer schon einmal die integrierte Suchfunktion eines Shopsystems verwendet hat, weiß: So findet man in der Regel auch nicht das gewünschte Produkt. Aber, wer nicht findet, der kauft auch nicht"
Weiterlesen: t3n.de/news/suchlosungen-onlineshop-10-anbieter-uberblick-298314/


Datum: 18.08.2012

Magento: Aus dem Shopsystem mehr Performance rausholen

"Wer einen Onlineshop plant, kommt an Magento kaum vorbei. Das Open-Source-System punktet vor allem mit Flexibilität. Doch die geht zu Lasten der Leistung. Vermeintlich, denn auch aus Magento lässt sich jede Menge Performance herausholen."
Weiterlesen: t3n.de/magazin/magento-tunen-227618/


Datum: 18.08.2012

Onlineshop-SEO

"So vermeidest du Duplicate Content:
Duplicate Content kann direkte Auswirkungen auf die Position einer Website in den Suchergebnissen bei Google und anderen haben: Gemeint sind damit Inhalte, die gleich oder ähnlich unter verschiedenen Adressen (URLs) auftauchen. Dieses Problem gibt es gerade auch bei Onlineshops."

Weiterlesen: t3n.de/news/onlineshop-seo-vermeidest-duplicate-content-315878/


Datum: 18.08.2012

Internationale Onlineshops: Richtig handeln
"Hat sich ein Onlineshop erst einmal auf dem deutschen Markt etabliert, zieht es viele Händler auch ins Ausland. Oft folgt dann eine englischsprachige Shopvariante, die häufig nicht nur für Großbritannien, sondern ganz Europa oder sogar den Rest der Welt taugen soll. Doch der internationale Handel birgt viele juristische Fallen für die Betreiber. Ein Überblick über die Regeln und Pflichten für Onlineshops."

Weiterlesen: t3n.de/magazin/rechtstipps-internationale-onlineshops-richtig-handeln-229530/


Datum: 18.08.2012

Online-Shop nimmt Zuschlag für IE 7-Nutzung:

"Nutzer des Internet Explorer 7 zahlen ab sofort drauf - zumindest im australischen Onlineshop Kogan. Dieser lässt sich die zusätzliche Arbeit vergüten, die notwendig ist, um den eigenen Online-Shop für Nutzer des veralteten Microsoft-Browsers zu optimieren."

Weiterlesen: t3n.de/news/online-shop-nimmt-zuschlag-394639/


Datum: 18.08.2012

QR-Codes designen
Kann man QR-Codes selbst designen?

„Hallo. Ich würde gerne in einen QR-Code ein Logo integrieren. Ist das möglich und gibt es dafür Programme? Der QR-Code sollte nämlich später auch funktionieren…“
Weiterlesen: t3n.de/news/fragen-woche-qr-codes-designen-fce-container-329640/


Datum: 18.08.2012

Google Infographics: QR-Codes und Formeln erstellen
t3n, von Denis Potschien, 10.10.2011

"Mit Google Infographics lassen sich schnell und einfach QR-Codes, Formeln und sogenannte dynamische Icons erstellen – ohne selbst programmieren oder gestalten zu müssen. Google Infographics funktioniert dabei ganz ähnlich wie die Google Chart Tools: Über eine URL lassen sich die Grafiken inhaltlich und gestalterisch anpassen und in ein beliebiges Webprojekt als Bilddatei einbinden.

Weiterlesen: t3n.de/news/google-infographics-qr-codes-formeln-erstellen-335575/


Datum: 18.08.2012

Dienste für simple Web-Visitenkarten

Mit den folgenden drei Diensten stellen wir euch simple und kostenfreie Lösungen vor, um alle verstreuten, persönlichen Profile als eine kompakte Web-Visitenkarte zusammenzufassen. Einmal eingerichtet und verdrahtet, muss man sich dann nur noch einen Link merken, um anderen mitzuteilen wo und wie man im Web unterwegs ist.

About.me bietet nach einer kurzen Registrierung die Möglichkeit, in wenigen Minuten eine schicke Profilseite zu erstellen. Beim Hinzufügen der eigenen Dienste und Netzwerke im Web hat man die Wahl, ob man About.me erlauben möchte, automatisch auf die externen Services zuzugreifen oder man lieber einen statischen Link ohne Autopostfunktionalität auf seiner Profilseite platzieren möchte.

Weiterlesen: t3n.de/news/drei-dienste-schicke-simple-355579/


Datum: 18.08.2012

Kreative Visitenkarten und 25 inspirierende Beispiele

t3n, von Sébastien Bonset, 24.11.2011

"Je qualitativ hochwertiger und kreativer eine Visitenkarte ist, desto besser erfüllt sie ihren Zweck: Aufmerksamkeit erwecken, nicht im Mülleimer landen und den Menschen, den sie repräsentiert, fest im Gedächtnis des Gegenübers zu verankern. Beim Entwurf der eigenen Visitenkarte sollte man folgende Aspekte beachten. Visitenkarten sollten lesbar sein: Eine Visitenkarte muss natürlich die wichtigsten Daten wie Namen, Dienstleistung, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und gegebenenfalls Webseite beinhalten. Hierbei sollte man darauf achten, dass diese Informationen prominent und gut lesbar auf der Karte platziert sind. Der Font sollte groß genug sein und die Schriftfarbe sollte sich von der Hintergrundfarbe abheben.

Logo und Fotos: Mit dem Namensgedächtnis ist das so eine Sache. Viel besser als Namen können sich viele Menschen Bilder merken. Aus diesem Grund sollte man seine Visitenkarte mit einem möglichst einprägsamen Logo versehen. Es kann auch sinnvoll sein, ein Foto von sich selbst auf der Karte zu platzieren. Das ist nicht nur ein Hingucker, sondern führt auch dazu, dass das Gegenüber später ein Gesicht zum Namen hat (für viele Menschen ist das besonders einprägsam)."

Weiterlesen: t3n.de/news/tipps-kreative-visitenkarten-25-inspirierende-beispiele-345752/


Datum: 18.08.2012

Visitenkarten mit QR-Code

t3n, von Sébastien Bonset, 21.02.2012

Visitenkarten sind auch in Zeiten sozialer Netzwerke und zunehmender Digitalisierung ein wichtiges Mittel zur Selbstvermarktung. Doch die digitale Welt hat längst ihren Weg auf die kleinen Kärtchen gefunden: in Form von QR-Codes.
Natürlich kann man auf seiner Visitenkarte viele Informationen unterbringen. So gehört ein Link zum Xing- oder Linkedin-Profil mittlerweile zum guten Ton. Allerdings könnte ein entsprechender QR-Code die bessere Wahl sein, denn die abstrakten Bildchen verbinden schließlich die analoge mit der digitalen Welt. QR-Codes erfreuen sich nicht nur bei Visitenkarten einer wachsenden Beliebtheit, sondern finden sich auch vermehrt in Printanzeigen, auf Werbetafeln und eigentlich überall."

Quelle: t3n.de/news/60-visitenkarten-qr-code-368435/
Weiterlesen: t3n.de/news/60-visitenkarten-qr-code-368435/


Datum: 18.08.2012

QR-Codes mit einem Logo

t3n, von t3n Redaktion, 15.08.2011
QR-Codes sind geekig. Man verwendet sie ähnlich wie Barcodes, um Daten, meistens URLs, zu kodieren. Scannt man den Code dann z.B. mit einem Smartphone, hüpft man direkt auf die Website und muss nichts abtippen. Was aber noch geekiger ist als QR-Codes: QR-Codes mit eigenem Logo.

QR-Codes sind beliebt bei Hackern, Geeks, Nerds, sie finden sich auf Visitenkarten, Hinweisschildern, in Zeitschriften und auf Websites. Eine Opernaufführung oder eine Novalis-Lesegruppe würde man vielleicht nicht mit QR-Code bewerben, wohl aber eine Hack-Night oder Web-Dev-Konferenz. Der neueste Trend ist nun, das eigene Logo in den QR-Code einzubringen.

Der Trick besteht darin, die Fehlertoleranz von QR-Codes auszunutzen. Dabei wird die maximale Anzahl an Bytes, die "kaputt" sein dürfen, mit einer beliebigen Grafik überschrieben. Der QR-Code ist dann immer noch gültig, zentral prangt jedoch das Logo, sichert einem die Achtung der Fellow-Geeks und ist allemal ein Hingucker.

QR-Code-Magic mit Gimp oder Photoshop

Wichtig ist es, drei Dinge zu beachten: Man muss die QR-Code-Version so wählen, dass der Code von der Größe her ausreicht und genügend Fehlerkorrektur bietet - dieser Online-QR-Code-Generator erlaubt es, detailliert einzustellen, welche Sorte Code man erzeugen will."

Weiterlesen: t3n.de/news/qr-codes-eigenem-logo-gehts-325933/


Datum: 18.08.2012

Schnelles Kunden- und Teamfeedback für Designentwürfe

t3n, von dpetereit, 28.06.2011

Die ersten Entwürfe der neuen Website des Kunden XY sind gemacht und liegen als Screenshot-Mockups vor. Jetzt müsste man mit dem Logodesigner und dem Kunden ein verbindliches Feedback abstimmen. Was tut der Designer, wenn die Beteiligten des Projektes nicht am selben Ort residieren? Er schickt die Entwürfe vermutlich als PNG oder JPG per E-Mail durch die Gegend und aggregiert später das Feedback. Das geht auch einfacher, besser und schneller: Mit CAGE.

CAGE ist ein kostenfreier Onlinedienst. Einmal angemeldet, legt der Nutzer sogenannte Projekte an. Ein Projekt kann z.B. der grafische Entwurf der Kundenwebsite sein. Projekte können aus mehreren Bilddateien bestehen. Somit wäre es möglich, alle wesentlichen Leitseiten grafisch zu hinterlegen.
Ist eine Bilddatei, etwa ein Layoutentwurf der neuen Startseite, im Projekt hinterlegt, lässt sich dieser als Vollbild öffnen. Nun kann der Nutzer Bildbereiche markieren, indem er einfach mit der Maus eine rechteckige Form über dem zu markierenden Element aufzieht. Hovert er über die Markierung, öffnet sich iPad-like ein Kommentarbereich, innerhalb dessen das markierte Element diskutiert werden kann. Beliebig viele Teammitglieder dürfen eingeladen werden.

Weiterlesen: t3n.de/news/cage-schnelles-kunden-teamfeedback-designentwurfe-317371/


Datum: 18.08.2012

Design im E-Commerce

t3n, von Manuel Ressel, 03.07.2012

"Das Design eines Onlineshops ist weit mehr als nur eine nett angepinselte Idee. Vielmehr nimmt es starken Einfluss auf die Konversionsrate. So muss das Design für den Nutzer nicht nur leicht verständlich und nutzbar sein, sondern diesen auch emotional ansprechen, ihm Glaubwürdigkeit vermitteln und das Vertrauen in den Shop stärken."

"Die stetige Weiterentwicklung der Techniken im Internet führt auch zum steigenden Anspruch der Nutzer. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, sollte der Webdesigner sich mit den neuen Techniken und Stilen auseinandersetzen. Gerade im E-Commerce ist es allerdings unabdingbar, jede Designentscheidung sowohl aus Nutzersicht als auch aus wirtschaftlicher Sicht zu hinterfragen. Ein zu überladenes Design kann den Nutzer zwar eventuell visuell ansprechen, die Konversionsrate aber trotzdem in den Keller treiben, weil relevante Inhalte nicht wiedergefunden werden.

Professionelle Produktfotografie kann das Begehren des Nutzers positiv unterstützen. So zeigten in einer Studie durchweg alle Probanden beim Betrachten des Onlineshops shoeguru eine erstaunlich hohe Aktivität im Nucleus Accumbens, dem Belohnungssystem im Gehirn. Ein starker “Will-ich-haben”-Impuls durchzog selbst die Probanden, die überhaupt nicht zur Zielgruppe gehörten.

Das besondere an dem Shop shoeguru ist die Produktfotografie. Das Produkt setzt sich sehr klar vom Hintergrund ab und wird deutlich ausgeleuchtet. Durch die große Darstellung sind alle Details des Schuhs sichtbar. Zusätzlich lenken keine unnötigen Elemente vom Schuh ab, wodurch die volle Aufmerksamkeit auf dem Schuh liegt.

Gerade mit bildschirmfüllenden oder großen Bildern kann der Nutzer sehr gut emotional angesprochen werden. Ein größeres Bild kann wesentlich stärker wirken als ein kleiner Bildteaser. Eine bildschirmfüllende Variante kann hierbei den Effekt noch mal verstärken."

Weiterlesen: t3n.de/magazin/schoner-verkaufen-wichtigsten-design-trends-e-commerce-229499/


Datum: 18.08.2012

Online-Shops und erfolgsfaktor Usability

t3n, von Johannes Altmann, 16.08.2012

"Usability gehört inzwischen zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren einer Website, denn neben der Auffindbarkeit in Suchmaschinen ist vor allem die Attraktivität der Website und eines Onlineshops ausschlaggebend für den Erfolg. Dazu gehört neben guten Produktpreisen auch ein umfangreiches Sortiment, eine leicht zu bedienende Navigation, eine gute Kaufberatung und hohe Zuverlässigkeit. Aber auch „weiche“ Faktoren wie ein ansprechendes Design und der Spaßfaktor sollen den Umgang mit einem Shopsystem zu einem Erlebnis werden lassen.

Die Erwartungen von potenziellen Käufern an Onlineshops steigen kontinuierlich. Vor allem Shops mit einem vergleichbaren Sortiment müssen sich gut positionieren – also beim Besucher mit einem guten Konzept auftreten. Das Shopdesign und der visuelle Eindruck sind dabei von entscheidender Bedeutung. Denn aus dem Shopdesign lesen potenzielle Kunden viel heraus: wirkt der Shop teuer oder eher billig, wirkt er vertrauenserweckend, hip oder gar bieder.

Unterschiedliche Usertypen beachten

In einem Onlineshop gibt es viele unterschiedliche Besuchertypen, über die sich der Shopbetreiber Gedanken machen sollte. Jeder dieser Typen hat unterschiedliche Ziele, unterschiedliche E-Commerce-Erfahrungen und unterschiedliche Produktkenntnisse. Für jeden dieser Typen muss es daher bereits auf der Startseite die richtige Ansprache geben.

Der Zielkäufer ist ein Besuchertyp, der bereits exakte Vorstellungen vom Produkt hat. Er sucht ein konkretes Produkt und kennt Produktname, Hersteller oder vielleicht sogar die Artikelnummer des Herstellers. Ein Zielkäufer will nicht aufgehalten werden und möglichst schnell zum Ziel kommen. Für diese Besuchertypen werden heute aufwändig gestaltete Megadropdowns gebaut, die per Mouseover herunterklappen und verschiedene Unterkategorien aufzeigen. So kann der Zielkäufer Ebenen überspringen und gelangt schnell zur passenden Produktgruppe.

Lange war der Zielkäufer der vermeintlich einzige Käufertyp im Internet. Viele Besucher wollen aber inzwischen richtig „shoppen“. Sie brauchen Ideen, Inspirationen und Anreize – eine Herausforderung für die Startseite und an ein gutes Design. Emotion ist das Stichwort, das hinsichtlich des Designs viele Tore öffnet. Denn über gut gestaltete Teaser und ansprechende Aktionen lassen sich Besucher gezielt inspirieren.

Ein passendes Webdesign sorgt für den passenden ersten Eindruck. Es ist zudem der Grundstein für eine gute Usability. Diese ist für den Besucher zwar nicht wirklich sichtbar, denn er merkt schnell, ob er die gesuchten Produkte leicht findet oder nicht. Die Enttäuschung bei einem gut gestalteten Shop, der umständlich zu bedienen ist, ist dabei deutlich größer als bei einem schlechten Shop, dem man ohnehin keinerlei Kompetenz zutraut.


Ein weiterer Besuchertyp ist der Schnäppchenjäger. Auch er sollte die Elemente finden, die ihn animieren und ihm bestätigen, dass er im richtigen Shop ist. Ob ein Shop eher günstig oder teuer wirkt, macht dabei einen sehr wichtigen Unterschied. Bei vielen Shops sind zudem Einstiege über Marken, Preisspannen oder bestimmte Top-Seller sinnvoll. Grundsätzlich sollte man sich über alle denkbaren Besuchertypen gedanken machen und diese so präzise wie möglich skizzieren, um die eigene Shopklientel genauer zu definieren und den Shop dahingehend zu optimieren."

Weiterlesen: t3n.de/magazin/erfolgsfaktor-usability-228015/


Datum: 18.08.2012

Vier Joomla Templates:

joomlaplates.com/depeche.html

rockettheme.com/joomla-templates/ionosphere

themeforest.net/item/superb-creative-joomla-template/527681

gavick.com/joomla-templates/game-magazine,77.html


Datum: 17.08.2012

CSS3- und HTML5-Templates kostenlos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ElegantPress Template mit HTML5 und CSS3

In seinem Blogartikel "35 Best Free HTML5 and CSS3" (smashinghub.com/best-free-html5-and-css3-templates.html) Templates stellt Ali Qayyum eine breite Palette von frei verfügbaren Webseiten-Templates für diejenigen unter uns vor, die nicht so viel Zeit auf das Erstellen eines eigenen Weblayouts verwenden möchten. Von funktional über retro bis zu bunt ist für jeden Geschmack etwas dabei. Hier zehn Beispiele aus der umfangreichen Template-Sammlung bei Smashing Hub mit HTML5 und CSS3:

Weiterlesen: t3n.de/news/css3-html5-templates-365237/

von Monika Steinberg, 08.02.2012

Touch The Future

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Download: pvmgarage.com/2010/04/touch-the-future-create-an-elegant-website-with-hmtl-5-and-css3/

Minimalism:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Download: freehtml5templates.com/minimalism-html5-and-css3-template/

 iPhone Application Template

iPhone

Download: code-pal.com/iphone-application-template/


Datum: 17.08.2012

Joomla-Templates

Joomla-Templates auf Joomlaos: In drei verschiedenen Kategorien (statisch, dynamisch, Breite) und in einer großen Auswahl bietet Joomlaos 1765 Templates für Joomla 1.5 an. Wer schon jetzt auf Joomla 1.6 aktualisiert hat, findet außerdem 4 Templates für die neuste Joomla-Version. Das Angebot wird regelmäßig auf den neusten Stand gebracht, etwa bei einem Versions-Upgrade des CMS:

joomlaos.de/index.php?set_albumName=album05&option=com_gallery&Itemid=37&include=view_album.php

Joomla-Templates auf Joomla-Downloads: Auf Joomla-Downloads werden 33 Templates für die Version 1.5 angeboten, die alle unter Open-Source-Lizenzen stehen und deshalb weiter bearbeitet werden können. Die Website ist aktuell und wird laufend aktualisiert und um neue Templates ergänzt:

joomla-downloads.de/joomla-templates-fuer-1.5.x/

Auch Joomla-Templates auf funky-visions.de, Joomla-Templates auf speckyboy, Joomla-Templates auf Jm-Experts, Joomla-Templates auf SiteGround.

Weiterlesen: t3n.de/news/joomla-templates-besten-quellen-netz-293336/


Datum: 17.08.2012

HTML5 Boilerplate – Eine grundsolide Ausgangsbasis für HTML5-Projekte:

Allem voran liegt dem System eine optimierte .htaccess-Datei bei, die sämtliche Optimierungsmöglichkeiten des Apache (soweit vorhanden) ausnutzt. Dazu gehört insbesondere die Erweiterung um das eine oder andere Feature, um Seiten vernünftig darstellen zu können. Neben der fast selbstverständlichen Unterstützung des IE6 und ein paar dazu passende Hacks (pngfix), stellt es in allen Browsern auch Javascript Profiling und console.log zur Verfügung. Erstaunlicherweise ist direkt ein CDN via jQuery eingebaut.

Weiterlesen: t3n.de/news/webentwicklung-html5-boilerplate-grundsolide-277445/


Datum: 17.08.2012

TYPO3-Templates

t3n:

Bildschirmfoto 2011 02 25 um 12.16.30

Quelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2011/02/Bildschirmfoto-2011-02-25-um-12.16.30-595x366.jpg

Vier weitere Quellen für kostenlose TYPO3-Templates: Nach wie vor ist die Sammlung von Gerhard Rasi mit über 70 Beispielen die umfassendste Quelle für kostenlose TYPO3-Templates. Dennoch gibt es auch einige andere Quellen, die sehenswerte Zusammenstellungen von kostenlosen Templates zum Download anbieten. Auf typo3coder.com werden 42 kostenlose Templates zum Download angeboten. Über die Preview kann man das Layout betrachten, so wie es im regulären Einsatz aussehen würde. Jedes Template steht zum Download in zwei Versionen bereit. Eine „Basic“-Version, die kostenlos ist, enthält das reine XHTML/CSS als TemplaVoilá-Template. Die 99 US-Dollar kostende „Premium“-Version beinhaltet zusätzlich noch Features wie Submenüs, Subtemplates, News, Comments oder User Login. templates4all bietet neben zahlreichen Templates für andere CMS auch fünf TYPO3-Templates zum Download an. Von den Layouts gibt es teilweise einen Demomodus. Im Beispiel des „Multiflex 5“-Templates gelangt man per Klick auf den Designernamen auf 1234.info/webtemplates, auf der alle fünf Multiflex Versionen zum Download bereitstehen.

Weiterlesen: t3n.de/news/vier-quellen-kostenlose-typo3-templates-298576/


Datum: 17.08.2012

Kostenlose TYPO3-Templates

Artikel aus t3n, von Timo Heuer
"Anders als bei Systemen wie WordPress oder Joomla ist die Auswahl an freien Templates für TYPO3 nicht allzu groß. Nichts desto trotz gibt es einige gute Quellen für TYPO3-Templates, allen voran die Sammlung von Gerhard Rasi. Wir stellen sechs Quellen vor, die Templates für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete bereithalten. Dabei sollte man im Einzelfall auf die Einhaltung der jeweiligen Nutzungsbedingungen achten."

Quelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2008/09/rtemagicc_ylse_free.jpg

"Template: Economics, Direkt-Download hier: rasi.ch/index.php?id=69&no_cache=1&download=TPL_economics.zip&did=57) Gerhard Rasi hat rund 70 freie TYPO3-Templates zusammengetragen. Der Schweizer hat damit eine beachtliche Sammlung aufgebaut. Zu jedem Template gibt es einen Screenshot und eine Demoseite. Rasi stellt außerdem auch eine Anleitung zum Einbau eines TYPO3-Templates bereit."

Weiterlesen in der Quelle: t3n.de/news/sechs-quellen-kostenlose-typo3-templates-236936/

Autor: Timo Heuer - t3n.de/profile/theuer


Datum: 15.08.2012

Magento-Templates kaufen, gratis herunterladen oder individuell erstellen

Artikel aus t3n, von Roman Zenner

"Für die Eröffnung eines eigenen Onlineshops ist neben der vielfältigen Funktionalität auch das Aussehen und die Bedienbarkeit ein wichtiger Gesichtspunkt. Auch wenn das Angebot noch so verlockend und die Preise noch so verführerisch sind – wenn das Design nicht überzeugt, kann der Shopbetreiber kein Vertrauensverhältnis gegenüber seinem Kunden aufbauen. Für Betreiber eines Magento-Shops bedeutet dies, das digitale Ladenlokal mithilfe einer ansprechend und übersichtlich gestalteten grafischen Oberfläche so attraktiv wie möglich zu gestalten. Für solche Templates gibt es verschiedene Möglichkeiten."

Fertiges Template

"In diesem Bereich findet man bereits eine ganze Menge ansehnlicher Produkte auf dem Extension-Marktplatz MagentoConnect. In der Kategorie Design & Themes sind dort bereits mehr als 1.000 Erweiterungen erhältlich, die Einfluss auf die Gestaltung des Shops haben.

Quelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2010/08/magento-connect-design-themes.jpg

Diese gibt es in der Gratisvariante, was zum einen den Vorteil hat, dass sie den Geldbeutel des angehenden Shopbetreibers nicht belasten, und was zum anderen den Effekt mit sich bringt, dass man diese Themes bequem über den MagentoConnect-Manager installieren kann: Man fügt lediglich den jeweiligen Extension-Key an der entsprechenden Stelle des Admin-Panels ein und schon werden im Hintergrund die zugehörigen Daten geladen und an der richtigen Stelle installiert. Bei kommerziellen Magento-Themes gibt es diese Möglichkeit nicht, d.h. diese Daten lädt man üblicherweise im Zip-Format herunter und muss dessen Bestandteile manuell installieren. Die Preise reichen hier von ca. 250 bis 500 US-Dollar pro Theme. Dabei hat man teilweise die Möglichkeit, sich eine Live-Demo des Template-Favoriten anzusehen, in anderen Fällen stellt der Hersteller lediglich Screenshots der wichtigsten Seiten zur Verfügung. Auch einige externe Template-Verkäufer haben mittlerweile Magento-Themes im Angebot. Dies sind unter anderem: Templatemonster MagThemes E-Commerce Themes Templates Master Die Preise gleichen hier denen auf MagentoConnect. Möchte man das jeweilige Theme exklusiv verwenden, muss man aber zwischen 2.500 und 3.500 US-Dollar investieren.

Quelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2010/08/magento-mag-themes.jpg

"Bevor man in ein fertiges Theme investiert, sollte man unbedingt darauf achten, dass die Funktionen, die man im Magento-Shop anbieten möchte, auch vom gewählten Theme abgedeckt werden. Leider kommt es öfter vor, dass selbst Standardfunktionen und deren jeweilige Anzeige nicht gestaltet wurden und schlichtweg fehlen. Dazu gehören beispielsweise Kundenkonto, Bestellprozess etc. Zwar wird der Shop mit diesem lückenhaften Theme immer noch funktionieren, da fehlende Template-Bestandteile aus einer Magento-Fallback-Lösung geladen werden (dem default-Theme des base-Pakets), einen Schönheitspreis gewinnt man mit einem solchen uneinheitlichen Theme aber leider nicht. Mindestens genau so wichtig ist es, das Theme in mehreren Browsern zu testen und zu überprüfen, ob es in den gängigen Browsern zumindest nutzbar ist."

Template selbst erstellen

"Wer es individueller mag und sich von den Mitbewerbern abheben möchte, sollte sich von einem Grafiker bzw. einer Grafik-Agentur ein auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse abgestimmtes Layout erstellen lassen. Wichtig hierbei ist, mindestens die Startseite, eine Produktauflistung sowie eine Produktdetailseite gestalten zu lassen, um die wichtigsten gestalterischen Elemente festlegen zu können. Spätestens wenn das Design fertiggestellt und in eine oder mehrere PSD-Dateien gegossen ist, stellt sich – frei nach Goethe - dem Shopbetreiber die Magento-Gretchenfrage: „Wie halte ich es mit dem Code?“. Auch hier bieten sich verschiedene Möglichkeiten verschiedener Schwierigkeitsgrade. Am einfachsten ist es, sich von einem Service wie PSD2Magento ein schlüsselfertiges Template auf Basis seiner fertigen PSD-Dateien erstellen zu lassen, welches man einfach in seinem Magento-Shop installieren kann. Wer anspruchsvoller ist, das Magento-Templating selbst erkunden und ein eigenes Theme erstellen will, hat im besten Fall einen Grafiker bzw. eine Grafik-Agentur engagiert, die neben optisch reizvollen Designs auch technisch einwandfreien und „schönen“ HTML/CSS-Code umsetzen kann. Ist das nicht der Fall, übernehmen auch verschiedene Dienste im Internet diese Aufgabe, wie beispielsweise PSD2HTML.

Quelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2010/08/magento-designers-guide.jpg

Das Design ist erstellt und präsentiert sich in Form von Grafiken sowie einer gewieften HTML/CSS-Konstruktion im Browser? Alles, was man jetzt noch tun muss, ist, die einzelnen Elemente des Templates in ein bestehendes Magento-Theme zu integrieren bzw. das blank- oder default-Theme als Ausgangspunkt zu verwenden. Von der Möglichkeit, ein komplett neues Theme zu erstellen, möchte ich dringend abraten. Dies ist eine sehr komplexe Aufgabe, die besonders einem Magento-Anfänger wirkungsvoll und nachhaltig den Spaß an dieser Software vergällen kann! Eine kostenlose Anleitung zum Aufbau des Template-Systems findet man unter den Namen „Designer’s Guide for Magento“ auf der Magento-Website (leider bislang nur auf English). Wer sich bei seinen Programmierabenteuern lieber von einem Buch begleiten lässt, dem sei mein „Onlineshops mit Magento“ aus dem O’Reilly-Verlag ans Herz gelegt. Hier wird erklärt, welche Bestandteile das Template-System hat und an welchen Schrauben man drehen muss, um das Layout in Aktion zu sehen. Tipp: Gerade am Anfang wird man sich oft so etwas fragen wie „Wo gestalte ich Element XY“ oder „Wohin gehört dieser Schnippsel HTML?“. Im Admin-Panel lassen sich unter System > Konfiguration > Entwickler > Debug für jeden Storeview die sogenannten Pfadhinweise sowie die zugehörigen Blocknamen anzeigen..."

Weiterlesen: t3n.de/news/magento-templates-277971/

25.08.2010 Autor: Roman Zenner, t3n.de/profile/rzenner


Datum: 15.08.2012

Google AdWords-Anleitung

Quelle: winlocal.de/blog/wp-content/uploads/2012/08/Google-AdWords-Anleitung-KMU-MASTER-e1343894923245.png

"Bezahlte Anzeigen-Werbung in Suchmaschinen bietet im Vergleich zu anderen Formen des Online-Marketing viele Vorteile für kleine und mittelständige Unternehmen: Denn hier gibt es kein Mindestbudget, Unternehmen erhalten die volle Kontrolle über ihre Werbung und können ihre Ausgaben genau eingrenzen. Die folgende Schritt-für-Schrit-Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie AdWords für Ihr Unternehmen einrichten und es erfolgreich für Ihr Marketing nutzen.

Für einen besseren Einstieg in die Welt der AdWords haben wir Ihnen in Zusammenarbeit mit Simply Business eine interaktive Anleitung zusammengestellt. Mit dieser können Sie sich Schritt für Schritt in das Thema einarbeiten und Ihre AdWords-Strategie ‘von der Pike auf’ entwickeln. Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur klickbaren Anleitung – Jeder Schritt enthält Links zu tollen deutschen Ressourcen, die Sie optimal über das jeweilige Problem informieren und wertvolle Tipps und Tricks liefern."

Quelle: winlocal.de/blog/2012/08/die-interaktive-google-adwords-anleitung-fur-kmu/

Autor: Alexander Kasten, 2. August 2012


Datum: 06.08.2012

QB new media Full Service kreative Internetagentur aus Hannover spezialisiert auf professionelle Komplettlösungen in den Bereichen Typo3-Programmierung, Magento-Shops-Entwicklung, E-Business, Internet, CMS, Open Source, Datenbanken, Webdesign und Logodesign: www.firmenpresse.de/pressinfo689433.html


Datum: 28.07.2012

Website-Optimierung und Shop-Optimierung: kreative Linkbuilding-Tipps131

Autor: Julie Joyce
Legitimate Link Building Strategies

"1. Email a webmaster, asking for a link to your site. Personalizing your emails is critical here (think about how many emails you get every day) so make sure you're actually emailing webmasters who have sites that are relevant to yours, and, even more importantly, make sure that your site is actually link-worthy. We're all busy people and no one wants to waste time so if it's not a good place for a link to you, don't waste anyone's time.

2. Use the phone. Picking up the phone to do the same thing as listed above is also acceptable for those of us who aren't averse to having to speak to another human being for work matters.

3. Find great sources for links by simply searching the web for your desired target keywords. Whereas even a year ago I would have said that sites appearing high in the SERPs would be good sites to contact, due to the truly amazing amount of spam and hacked sites that appear high up for certain search terms, I'd say you need to visit the sites with a very careful eye. Whereas we used to think that getting a link from any source was a good idea, after Google started notifying webmasters that they had bad links which should be removed, I'd say to be very, very critical."

Weiterlesen in der Quelle: searchenginewatch.com/article/2064922/131-Legitimate-Link-Building-Strategies

Autor: Julie Joyce,


July 3, 2012


Datum: 20.07.2012

Aus t3n:

Usability im Online Marketing

"Die angesetzten Usability-Methoden sollten prozessoptimiert in den Life-Cycle-Prozess eines laufenden Informationssystems (z. B. Onlineshops) zyklisch eingebunden werden, um testbasiert die Usability fortlaufend zu verbessern. Ein Life-Cycle im Kontext der Usability sieht wie folgt aus"

Quelle: t3n.de/news/usability-online-marketing-teil-2-401995/usability-engineering-lifecycle/

Die optimale Navigation: 

Navigationselemente

Mangelnde Suchfunktionen und Navigationselemente können schon mal abschrecken. Eine vernünftige und allgemein verständ­liche Naviga­tion auf­zustellen, ist Pflicht – lesen Sie hierzu auch Kapitel 15.2.2. Überschätzen Sie den Entdeckerdrang Ihrer Erstbesucher nicht, denn er will es – ähnlich wie die Crawler – so einfach wie möglich haben.

Der am zweithäufigsten angeklickte Button im Browser ist der Zurück-Button

Einige Forscher, wie der Usability-Experte Jakob Nielsen, weisen darauf hin, dass der am zweithäufigsten angeklickte Button vom User die Zurück-Taste ist. Denn so kann der User wieder sehr schnell auf seine Ausgangs­plattform zurückkehren, die immer häufiger Google heißt. Die User warten nicht lange. Wenn Sie eine benutzerunfreund­liche Seite online stellen, verärgern Sie User und schaden Ihrem Image."

  • Einfachheit des Website-Namens erhöht die Usability
  • Effizienz in der Zielerreichung
  • Konventionen erkennen
  • Konsistenz bei der Gestaltung von Navigationselementen
  • Kategorisierung der Website in Rubriken.

 

"Wie man die Usability verbessern kann

1.     Finden Sie repräsentative Anwender bzw. potenzielle Kunden für Ihre E‑Commerce-Web­site und/oder Mitarbeiter für das Intranet.

2.     Bitten Sie die Nutzer, typische Aufgaben mit dem Design auszuführen.

3.     Beobachten Sie, was die Nutzer tun, wo sie Erfolg haben und wo sie Schwierigkeiten haben mit dem Design. Sagen Sie nichts und lassen Sie die Nutzer selbst sprechen.

Nachfolgend werden beispielhaft Usability-Testmethoden aufgezeigt."

Quelle: t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/07/usability-test-methoden-595x448.jpg

"10 % des Budgets für ein Design werden für die Benutzerfreundlichkeit bzw. Usability ausgegeben. Für das Webseitendesign empfiehlt es sich, aufgrund der Relevanz der Usability das Budget zu verdoppeln."

Weiterlesen in der Quelle: t3n.de/news/usability-online-marketing-teil-401789/

von t3n Redaktion, 13.07.2012


Datum: 18.07.2012

t3n, Yvonne Ortmann:

Social Commerce

"Die Revolution des Netzes besteht darin, dass Nutzer nicht mehr Konsumenten sind sondern selbst aktiv werden. Dies macht sich der E-Commerce zunutze und erfreut uns beständig mit Neuheiten, die Online-Shopping sozialer machen sollen. „User-generated-Advertising“ bedeutet, dass Konsumenten öffentlich für die Produkte einstehen, die sie für gut empfinden, und dadurch zu natürlichen Werbeträgern werden. Allerdings zeigen sich auch Grenzen im Social Commerce".

Weiterlesen in der Quelle: t3n.de/news/social-commerce-grenzen-402104/

von Yvonne Ortmann 17.07.2012


Datum: 18.07.2012

HTML5-Grundlagen für die Marketing-Abteilung

Quelle: uberflip.com/blog/infographic-making-a-case-for-html5


Datum: 18.07.2012

t3n:

LinkedIn-Redesign

"Die meisten deutschen Nutzer werden das Redesign von LinkedIn erst irgendwann in den kommenden Wochen bemerken, da die Freischaltung sukzessive erfolgt. „Bisher haben etwa fünf Prozent der LinkedIn-Mitglieder Zugang zum neuen Design“, erklärt eine Linkedin-Sprecherin t3n.de. Da im Netz aber schon einige Screenshots vom neuen Design kursieren, sind manche Neuheiten schon jetzt ersichtlich. Im Vergleich zum bisherigen Design ist die Optik klarer und übersichtlicher geworden. Die fehlende Übersichtlichkeit war bisher einer der größten Kritikpunkte an das Netzwerk, das in dieser Hinsicht weit hinter Facebook und Google+ hinterher hinkte – und mit ein Grund dafür, dass viele LinkedIn bis heute eher passiv nutzen und und weniger für private Postings, Statusmeldungen und Nachrichten."

Quelle: t3n.de/news/radikales-linkedin-redesign-402311/


Linkedin

Das neue Design (Quelle: Mashable.com)




Datum: 18.07.2012

Magento Agentur.


Datum: 18.07.2012

Homepage anmelden


Datum: 17.07.2012

"Die neuen SEO-Onpage Faktoren für Texte:

  •     Zum Keyword passender Title-Tag (für die SERPs)
  •     teaserartige Description (für die SERPs)
  •     Top-Headline, die zum Lesen auffordert
  •     Dachzeile (wenn das Keyword nicht in der Headline ist)
  •     viel sichtbarer Inhalt “above the fold”
  •     hervorgehobener Vorspann (Zusammenfassung des Beitrags)
  •     Zwischenüberschriften (zur Strukturierung des Beitrags)
  •     Verständliche Sprache: - eine Aussage pro Satz - keine Schachtelsätze - keine Worthülsen - aktiv, informativ, auf Sprachniveau der Zielgruppe
  •     Fazit mit Zusammenfassung
  •     Handlungsaufforderung - Related Content - Social Media

Das klingt nach Arbeit? Richtig, das IST Arbeit. Allerdings notwendige Arbeit. Denn zum Beispiel die Zusammenfassung des Beitrags im Vorspann gibt einem Kurzbesucher eurer Webseite die Möglichkeit zu entscheiden, ob er den Beitrag gerne lesen möchte. Allerdings wird er diesen Vorspann gar nicht lesen – wenn ihn nicht schon die Headline fesselt. Deshalb sind Überschriften nach dem Muster “Keyword!” wenig hilfreich. Und so kommt eines zum anderen.

 

Die klassischen SEO-Faktoren:

Bei aller Begeisterung für diese Webseiten-Leser-Bindung darf man aber auch die klassischen Faktoren nicht aus dem Blick verlieren. Denn immer noch ist der Google-Robot ein wichtiger Teil der Zielgruppe. Und damit er verstehen kann, was auf der Webseite passiert, müssen wir auch für Ihn ein wenig mitdenken:

  •     Keyword in der Headline (oder Dachzeile)
  •     Keyword im Title-Tag
  •     Keyword im Description-Tag
  •     Keyword im ALT-Tag der Bilder und ggf. in der Bildunterschrift
  •     Keyword im Vorspann
  •     Zwischenüberschriften mit Nebenkeywords
  •     Korrekte Keyword-Verteilung im Text
  •     Variationen des Keywords
  •     Nebenkeywords
  •     Keyword nicht im Anchor-Text von Links verwenden


Und was fehlt? Genau: Die Keyword-Density. Wer heute noch mit einer Keyword-Dichte von um die fünf Prozent arbeitet, sollte mal seine Sensoren neu justieren. Ebenso ist es unsinnig, möglichst viel Text über die Seite auszugießen. Kategorie-Text zu “Cowboystiefeln” über 400 Wörter? Wahnsinn! Also, merke: Weder Keyword-Density noch die Länge der Texte ist wichtig. So lange man nicht wesentlich weniger Inhalt hat als die direkte Keyword-Konkurrenz, kann man ganz locker bleiben.
…und immer an den User denken

Es ist banal, aber wahr: So lange man die Basis (siehe hier die Liste der klassischen Faktoren) ordentlich im Griff hat, sollte man sich nur noch um die Frage kümmern, was der User eigentlich von dieser Seite hat. Denn Google hat es geschafft, dass dieser ins Zentrum der Onpage-Maßnahmen rückt.

Natürlich gibt es Ausnahmen, also Seiten, die trotz Vorkriegs-Optimierung gut ranken. Doch die setzen auf einen Bug bei Google. Und angesicht der Entwicklungsgeschwindigkeit der Suchmaschine würde ICH mein Geschäftsmodell NICHT auf Google-Bugs aufbauen."


Quelle: t3n.de/news/checkliste-neue-onpage-seo-texte-401673/ 

von t3n Redaktion 13.07.2012

Autor: Eric Kubitz: seo-book.de


Datum: 13.07.2012

SEO Trends 2012:

Quelle: searchenginefather.com/seo-trends-of-2012-infographic/

Autor: Posted by UK Sharm


Datum: 13.07.2012

t3n, von Falk Hedemann:

Die größten Fehler in der Onpage-SEO:

"Die Umfrage zu den größten SEO-Fehlern ist unterteilt in die Bereiche Onpage- und Offpage-SEO. Onpage-SEO bezeichnet dabei alle Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung, die vom Webmaster auf der eigenen Seite unternommen werden. Sie sind nicht von außen beeinflussbar und fallen somit komplett in den Verantwortungsbereich des Webseitenbetreibers. Dazu gehören beispielsweise viele formelle Dinge wie Formatierung und Struktur der Seite, aber auch die gezielte Verwendung der richtigen Keywords.

Die SEO-Experten sehen in der Umfrage von „SEO Book“ Fehler mit dem Canonical Tag als den schädlichsten Fehler überhaupt an, der allerdings nicht so häufig vorkommt. Als fast ebenso schädlich wird eine schlechte Keyword-Auswahl angesehen und die ist schon sehr viel häufiger zu beobachten. Der häufigste SEO-Fehler im Bereich Onpage ist allerdings der interne Duplicate Content, der bei der Schädlichkeit den dritten Platz einnimmt. Als besonders häufig sind noch eine schlechte URL-Struktur, schlechte interne Verlinkung und ein zu geringer Textumfang genannt worden."

Weiterlesen in der Quelle: t3n.de/news/seo-umfrage-grosten-fehler-399768/

von Falk Hedemann, 05.07.2012


Datum: 13.07.2012

Magento & TYPO3 Service web-qb


Datum: 28.06.2012

Google Penguin SEO-Update:

"Mit dem Penguin-Update hat Google bedeutende Korrekturen an seinem Ranking-Algorithmus vorgenommen und damit zuletzt für viel Diskussionsstoff in der SEO-Branche gesorgt. Nicolai Kuban von Linkbird hat zwölf renommierte Experten nach ihrer Einschätzung des Updates und seiner Folgen befragt."

Wieterlesen in der Quelle: t3n.de/news/google-penguin-update-drei-396053/

von t3n Redaktion, 20.06.2012


Datum: 22.06.2012

jQuery Plugins für schönere Typografie:

"Es gibt eine ganze Menge an jQuery Plugins für Typografie, wenn CSS allein nicht ausreicht und JavaScript bei der Textgestaltung aushelfen soll. In einem Artikel bei Webdesignledger haben wir 3 praktische Typografie-Helfer gefunden, die wir euch bislang noch nicht vorgestellt haben.

Arctext.js hilft dabei, Buchstaben gleichmäßig auf einer Kurve zu verteilen. Es basiert auf Lettering.js, berechnet den gewünschten Drehwinkel für jeden Buchstaben und ordnet dann den Text entlang einem Bogenradius an.

Textualizer bietet vier verschiedene Texteffekte, die über die effect Option im Skript eingestellt werden können: fadeIn blendet einen Text ein, slideLeft und slideTop verschieben Text nach links oder oben und random erzeugt eine zufällige Mischung der Texteffekte."

Weiterlesen: t3n.de/news/3-jquery-plugins-schonere-396396/

von Monika Steinberg, 20.06.2012


Datum: 22.06.2012

50 Anleitungen, die jeder Webdesigner und Entwickler kennen sollte:

"Eine Liste mit über 50 Anleitungen, Dokumentationen und Howtos richtet sich an Wedesigner, Webentwickler und Programmierer. Unter den Links finden sich viele hilfreiche Informationen zu Themen wie CSS, HTML5, PHP, jQuery, Frameworks, Datenbanken, Web APIs und anderen Bereichen. Ein Blick lohnt sich in jedem Fall und das setzen eines Bookmarks ebenso. Dazu gibt es noch ein paar passende Hinweise auf Artikel für Webdesigner-Tools. Jason Davis sammelt in seinem Blogpost 50 Web Developer Documentation Manuals You Need To Know About auf CodeDevelopr Links zu Dokumentationen, Howtos und anderen hilfreichen Informationen für Designer und Entwickler. Er verspricht, die Liste mit der Zeit zu erweitern und ist in diesem Zusammenhang auch dankbar für Vorschläge, falls euch etwas fehlen sollte. Die Linksammlung gliedert sich in die Kategorien Backend-Manuals, Frontend-Manuals, PHP-Frameworks, Datenbanken, Cache, Software, Web APIs, andere Ressourcen und FAQs.

Wer auf der Suche nach den richtigen Tools ist, findet entsprechende Tipps auf t3n. Webentwickler könnten zum Beispiel in den Artikenl 50 nützliche Tools für Webentwickler und 10 nützliche Cloud-Apps für Webdesigner und Webentwickler fündig werden. In erster Linie an Webdesigner richten sich hingegen beispielsweise die Artikel 10 zeitsparende und kostenlose Tools für Webdesigner und 50 kostenlose Einsteigertools für Responsive Web Design."

Weiterlesen in der Quelle: t3n.de/news/50-anleitungen-webdesigner-396658/

von Sébastien Bonset, 21.06.2012


Datum: 22.06.2012

Greensock Animation Platform: Flüssige Animationen mit JavaScript

"Mit Version 12 der Greensock Animation Platform (GSAP) steht das aus der Flash-Welt bekannte Framework jetzt auch für performante Animationen mit JavaScript und HTML5 zur Verfügung. Wir stellen euch kurz vor, was mit GSAP möglich ist.

Peformante Tweenings mit JavaScript: Die Greensock Animation Platform (GSAP) ist alten Flash-Hasen besser geläufig als TweenLite oder TweenMax. Mit denen konnte man auch in den Vorgängerversionen schon komplexe, flüssig ablaufende Animationen mittels ActionScript 3 und 2 erstellen.

Die Greensock Animation Platform v12, die derzeit als Betaversion verfügbar ist, unterstützt auch JavaScript und erleichtert so das Erstellen von tweenbasierten Animationen mit HTML5 ohne Adobe Flash. In der JavaScript-Version der GSAP wird die gleiche API-Syntax verwendet, die schon für die Flash-Variante eingesetzt wurde. Der Fokus von GASAP liegt auch bei JavaScript-Tweenings auf der Vereinfachung von Animationsaufgaben und guter Performance für flüssige Tweenings. Die bekannteste Anfänger-Beispielanimation für Tweenings ist ein roter Ball, der mittels Eigenschaftenveränderungen zum Springen animiert wird.

Für freie Projekt können die JavaScripts TweenMax.js, TweenLite.js, TimelineMax.js und TimelineMin.js der Greensock Animation Platform kostenfrei verwendet werden. Wenn man mit GSAP nicht frei zugängliche, kommerzielle Websites, Spiele oder sonstige geldbringende Anwendungen erstellen möchte, muss man eine GSAP-Lizenz erwerben."

Weiterlesen: t3n.de/news/greensock-animation-platform-395841/

von Monika Steinberg, 18.06.2012


Datum: 19.06.2012

Soziale Netze und TYPO3 verknüpfen: Lösungen und Extensions

"Gemäß deutschem Datenschutz ist das Einbinden von Like-, Share- oder Tweet-Buttons in großem Maße bedenklich. Grund dafür ist, dass die sozialen Netzwerke so bereits Daten über Seiten-Nutzer erhalten und sammeln können, ohne dass diese die Buttons überhaupt nutzen. Entsprechend stark wurde das Thema in den letzten Monaten diskutiert.

Heise entwickelte daraufhin ein jQuery-Plugin, das eine Datenschutz-freundliche Einbindung der Buttons von Facebook, Twitter und Google+ ermöglicht. Im TYPO3 Extension Repository (TER) finden sich aktuell drei Extensions, die das Heise-Plugin in die TYPO3-Website integrieren. Leider enthalten zwei davon nicht den aktuellsten Heise-Code. Lediglich die Extension „s4a_socialshareprivacy“ bindet die aktuellste Plugin-Version ein.

Der Vorteil aktuellen Codes ist sicherlich klar, aber hinzu kommt noch eine entscheidende Veränderung seit der Version 1.2 des Heise-Plugins: Eine Facebook-App-ID wird nicht mehr zwingend benötigt, um den Like-Button in die eigene Seite zu integrieren. In den älteren Extensions ist es also noch notwendig, dass man sich eine Facebook-App-ID registriert, damit das Plugin richtig funktioniert.

„s4a_socialshareprivacy“ nutzt bereits die erforderliche Plugin-Version 1.2, womit die App-ID-Registrierung entfällt. Die Extension ist zudem einfach konfigurierbar. So lassen sich über die Plugin-Konfiguration auch die statischen Bilder auswechseln sowie die Sprache der Button-Beschriftung definieren."

Weiterlesen in der Quelle: t3n.de/magazin/typo3-entwicklung-typo3-sozialen-netzwerken-verknupfen-229577/

von Sven Wolfermann, online veröffentlicht 18.06.2012


Datum: 19.06.2012

Papierloses Büro

"Das Bonner Startup doo.net hat sein cloudbasiertes Tool zur Digitalisierung von Rechnungen, Quittungen und Verträgen in die offene Beta gebracht. Mit doo.net will das Unternehmen nicht weniger als das papierlose Büro realisieren. Zum offenen Beta-Test stehen Apps für OS X und Windows 8 zum Download bereit."

Weiterlesen in der Quelle: t3n.de/news/papierloses-buro-doonet-startet-395705/

von Andreas Floemer, 18.06.2012


Datum: 19.06.2012

Gelungener Farbeinsatz im Webdesign:

"Der Einsatz von Farbe ist ein zentrales Stilmittel im Webdesign. Dabei gilt es, nicht nur schöne Farben einzusetzen, sondern auch, zueinander passende Farben auszuwählen, um den Besucher eine möglichst attraktive Website zu präsentieren.

Das Webdesign-Blog WebdesignLedger hat 21 Beispiele für gekonnten Farbeinsatz im Webdesign zusammengetragen. In der Auflistung befinden sich verschiedenste Beispiele: minimalistische Webdesigns, die mit nur zwei bis drei Farben auskommen, sind ebenso vertreten wie Designs, die eine Vielzahl von Farben einsetzen. Der unterschiedliche Farbeinsatz erzeugt eine jeweils andere Wirkung: Während die Reduktion auf zwei Farben eher typografische Elemente in den Vordergrund rückt, setzt der Einsatz vieler Farben auf die Stärkung von Bildelementen. Wir zeigen euch die spannendsten Beispiele."

Weiterlesen in der Quelle: t3n.de/news/21-beispiele-gelungenen-395606/

von Luca Caracciolo, 18.06.2012

 


Datum: 19.06.2012

TYPO3-Bedienung radikal vereinfachen mit Frontend-Editing:

"Technisch weniger versierte Anwender sind schnell überfordert vom komplexen TYPO3-Backend. Eine Erweiterung, mit der direkt über das Frontend Änderungen vorgenommen werden können, vereinfacht die Handhabung deutlich. Erstellt man für eine Internetseite für einen kleineren Kunden, soll diese hinterher meist nicht von einem Profi, sondern von einem bereits bestehenden Mitarbeiter gepflegt werden – ein Content-Management-System muss also her. Für mich ist seit langem die beste Lösung für solche Anforderungen TYPO3. Doch leider hat TYPO3 gegenüber kleineren Vertretern wie zum Beispiel cms2day einen großen Nachteil: Der Funktionsumfang ist so riesig, dass es dem Kunden oft schwer fällt, die Seite selbst zu pflegen. Möchte man weder auf TYPO3-Funktionalitäten noch auf Nutzerfreundlichkeit beim Kunden verzichten, heißt das Zauberwort Frontend-Editing – und das ist mit TYPO3 gar nicht so schwer, wie man denkt.

Intuitive Bearbeitung durch direktes Feedback:

Beim Frontend-Editing ermöglicht man es dem Administrator, die Internetseite direkt im Frontend statt wie bei TYPO3 üblich in einem separaten Admin-Bereich, dem Backend, zu bearbeiten. Hier kann der Nutzer die von ihm getätigten Änderungen sofort sehen, so ist kein Umdenken nötig und die Bearbeitung geht leichter von der Hand. So kann der Redakteur der Seite beim Frontend-Edtiting auch auf zum Beispiel bestehende Word- oder OpenOffice-Skillsets zurückgreifen, es ist meist nur eine kurze Einweisung und keine TYPO3-Schulung notwendig.

Frontend-Editing in TYPO3 einrichten:

Um das Frontend-Editing schnell und einfach in TYPO3 zu integrieren, verwendet man am besten die Erweiterung "Advanced Frontend Editing" (geefitadvanced). Diese Erweiterung stellt alle nötigen Funktionen und Werkzeuge bereit, um fast alle Bearbeitungen direkt auf der TYPO3-Seite zu erledigen."

Weiterlesen: t3n.de/news/frontend-editing-typo3-390573

von Lars Ebert, 15.06.2012

v

 


Datum: 19.06.2012

Google+ und Facebook. Die wichtigsten Kennzahlen im Vergleich:

"Eine Infografik, die das US-amerikanische Softwareunternehmen Pardot in einem aktuellen Blogbeitrag veröffentlichte, visualisiert die wichtigsten Unterschiede zwischen Google+ und Facebook. Das vorläufige Zwischenergebnis ist eindeutig: Facebook ist in Bezug auf Geschlecht und Interessen der Nutzer ausgeglichen, Google+ ist stark männer- und technologielastig. Die Infografik vergleicht zu Beginn die wichtigsten Kennzahlen der beiden Netzwerke, die angemeldeten und die aktiven Nutzer. Ein Blick auf die beliebtesten Marken innerhalb von Google+ und Facebook zeigt anschließend, wie auch der Vergleich der durchschnittlichen Nutzer, das Google+ im Unterschied zu Facebook stark technologielastig ist. Facebook-Nutzer verteilen darüber hinaus vor allem Likes, Statusupdates und Kommentare, auf Google+ liegen Fotos, Videos und längere Textbeiträge vorne. Ein abschließender Blick auf die Alleinstellungsmerkmale der beiden Netzwerke sowie erste Tipps zur jeweiligen Marketing-Strategie runden das Bild ab.

Um die Infografik vollständig anzuzeigen, müsst ihr auf das untenstehende Bild klicken."

Quelle: t3n.de/news/google-vs-facebook-wichtigsten-394733/

von Lars Budde, 14.06.2012


Datum: 19.06.2012

Piwik 1.8.2: Google-Analytics-Alternative:

"Piwik ist ein frei verfügbares Webanalyse-Tool als Open-Source unter GPLv3 Lizenz. Mit Piwik in Version 1.8 stehen seit Anfang Juni neue Features wie z.B. das Auswerten von Webserver-Logfiles oder neue graphische Datenvergleichsmöglichkeiten zur Verfügung. Wir stellen euch die aktuelle Piwik-Version 1.8.2, in der zusätzlich einige Bugs behoben wurden, kurz vor. Weder irgendwelche Trendgurus noch revolutionäre technische Entwicklungen haben dem E-Commerce in den letzten Jahren zum Durchbruch verholfen, sondern ganz einfach das geänderte Nutzerverhalten. Vor einigen Jahren sprach die Primondo GmbH in einer Studie vom "Couching Phänomen" und definierte dieses unter anderem wie folgt: "Die Coucher stellen weit mehr dar, als nur einen reinen Konsumententyp, sie repräsentieren ein gesellschaftliches Phänomen. Coucher zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihr Zuhause als Homebase einer aktiven und flexiblen Konsumgestaltung verstehen. Sie beschränken sich nicht auf ein einzelnes Medium, sondern kombinieren alle Kanäle miteinander, um vor allem ihr besonders ausgeprägtes Informationsbedürfnis im Vorfeld des Kaufs zu stillen."

Weiterlesen: t3n.de/news/piwik-182-393814/

von Monika Steinberg, 12.06.2012


Datum: 13.06.2012

t3n.de/news/30-beispiele-webdesign-retro-stil-393876/ - Beispiele für Webdesign im Retro-Stil:

Quelle: t3n.de/news/online-shopping-diese-faktoren-393869/ - Online Shopping: "Diese Faktoren beeinflussen das Einkaufserlebnis:

Die Infografik des Analyseunternehmens Comscore betrachtet drei wesentliche Bestandteile des Onlineshoppings: die Lieferung, die Rücksendung und zusätzliche Serviceleistungen. Durch die klare Gliederung wird auf den ersten Blick deutlich, welche Faktoren großen Einfluss auf das Einkaufserlebnis der Online-Shopper haben. Die Lieferung beurteilen Nutzer besonders positiv, wenn die Lieferzeit im Voraus bekannt und kurz ist. Deutlich wird aber auch, dass viele Nutzer bereit sind, für eine schnellere Lieferung draufzuzahlen. Der Rückgabeprozess bereits erhaltener Ware sollte, auch das macht die Grafik deutlich, in erster Linie leicht verständlich sein. Für ein besseres Kauferlebnis sorgen darüber hinaus zusätzliche Serviceleistungen. Wert legen Nutzer unter anderem auf E-Mail Benachrichtigungen sowie die Möglichkeit, den aktuellen Status des Lieferprozesses einzusehen."

Quelle: comscore.com/Press_Events/Press_Releases/2012/6/What_factors_influence_the_online_shopping_experience#imageview/0/

Quelle: t3n.de/magazin/trends-e-commerce-fit-zukunft-229535/ - Trends im E-Commerce:

"Weder irgendwelche Trendgurus noch revolutionäre technische Entwicklungen haben dem E-Commerce in den letzten Jahren zum Durchbruch verholfen, sondern ganz einfach das geänderte Nutzerverhalten. Vor einigen Jahren sprach die Primondo GmbH in einer Studie vom „Couching Phänomen“ und definierte dieses unter anderem wie folgt:

„Die Coucher stellen weit mehr dar, als nur einen reinen Konsumententyp, sie repräsentieren ein gesellschaftliches Phänomen. Coucher zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihr Zuhause als Homebase einer aktiven und flexiblen Konsumgestaltung verstehen. Sie beschränken sich nicht auf ein einzelnes Medium, sondern kombinieren alle Kanäle miteinander, um vor allem ihr besonders ausgeprägtes Informationsbedürfnis im Vorfeld des Kaufs zu stillen".

von Thomas Lang, 02.04.2012


Datum: 13.06.2012

In-App-Advertising: Ratgeber für Werbung in Apps: t3n.de/magazin/in-app-advertising-werben-apps-229542/

Tactus Touchscreen formt bei Bedarf haptische Buttons: t3n.de/news/tactus-touchscreen-formt-bedarf-392961/


Datum: 07.06.2012

Street Charge - öffentliche Solarladestation fürs Handy:

t3n.de/news/street-charge-offentliche-391797/

von Jörn Brien, 03.06.2012


Datum: 07.06.2012

Google Trusted Stores: Neues Vertrauenssiegel für Onlineshops

"Mit dem neuen Vertrauenssiegel Google Trusted Stores soll Verbrauchern mehr Orientierung im Onlineshop-Dschungel gegeben werden. Google zeichnet damit Onlineshops aus, die ihre Versprechen auch wirklich einhalten und das Vertrauen der Käufer nicht missbrauchen." 

Weiterlesen in der Quelle: t3n.de/news/google-trusted-stores-neues-392251/

von Falk Hedemann, 04.06.2012


Datum: 07.06.2012

8 Online-Editoren zum Testen von Code-Snippe: t3n.de/news/8-online-editoren-testen-392307/ts


Datum: 07.06.2012

Der klassische A/B-Test lässt viel Potential liegen, behauptet der kanadische Programmierer Steve Hanov. Er veröffentlichte auf seinem Blog eine Alternative, die dieses Potential nutzen und dennoch ebenso gute Ergebnisse liefern soll. 

Weiterlesen: t3n.de/news/20-zeilen-code-klassischen-391909/


Datum: 07.06.2012

Freies Online-Tool zum Testen von regulären Ausdrücken: t3n.de/news/regexr-freies-online-tool-testen-392422/


Datum: 07.06.2012

JavaScript-Plugins mit besonderen Event-Listenern und besserer Performance für jQuery: t3n.de/news/jquery-das-jquery-392543/


Datum: 07.06.2012

SEO: Mit Rich Snippets Suchergebnisse um Sternchen und Bilder ergänzen: t3n.de/news/seo-rich-snippets-suchergebnisse-392671/


Datum: 07.06.2012

Matt Cutts über Linkkauf, G+, Affiliate-Links & Co: Was ist mit dem SEO Penguin Update? War es eine Penalty? Was ist mit unterschiedlichen Arten von Links? hier lesen: t3n.de/news/seo-guru-matt-cutts-linkkauf-392758/


Datum: 07.06.2012

"Wer sich auf Basis der aktuellen Joomla Version 2.5 eine neue responsive Website bauen möchte, kann dafür das Joomla-Blank-Template, Twitter Bootstrap und jQuery zu einer gelungenen Lösung kombinieren": t3n.de/news/joomla-bootstrap-responsive-392824/


Datum: 07.06.2012

Google hat eine Reihe neuer Produkte aus dem Bereich der Kartographiedienste Maps und Earth präsentiert: detaillierte 3D-Darstellungen von Großstädten und Kartenmaterial für Android-Geräte: t3n.de/news/google-maps-legt-gegen-apple-vor-392838/


Datum: 07.06.2012

10 Things you need to know about WordPress 3.4: technosailor.com/2012/05/23/10-things-you-need-to-know-about-wordpress-3-4/


Datum: 02.06.2012
Treffer 1 bis 200 von 212
<< Erste< Vorherige1-200201-212 Nächste > Letzte >>
Internet:
www.web-qb.com
E-Mail:
info@web-qb.com
Skype:
qb-new-media
XING:
QB new media Internetagentur
Google+:
QB new media Agentur
XING:
Dimitri Banchevski (Inhaber, Entwickler)